Lautstärkenanpassung von MP3-Dateien

Wer seine MP3-Sammlung auf ein einheitliches Lautstärke-Niveau bringen möchte, der muss dafür zuerst das Paket mp3gain via

su -c'yum install mp3gain'

aus dem rpmfusion Repository installieren. Mp3gain ist ein sehr mächtiges Werkzeug, um die Lautstärke von MP3-Dateien anzupassen.

Anschließend kann mit dem folgenden Shell-Skript bequem die Lautstärke aller MP3-Dateien auf ein einheitliches Niveau gebracht werden:

#!/bin/bash

OLDIFS=$IFS
IFS=$'\n'
MP3DIR="/home/heiko/Musik/Charts"
GAIN=$(which mp3gain)

# check if mp3gain is installed
if [ "$GAIN" == "" ]
then
  echo "mp3gain not installed";
  exit -1;
fi

rm -f "$MP3DIR"/gain.log
touch "$MP3DIR"/gain.log

for mp3 in $(find "$MP3DIR" -name *mp3);
  do "$GAIN" -c -r -k -d 2 "$mp3"|grep Applying >> "$MP3DIR"/gain.log;
done;

cat "$MP3DIR"/gain.log;

IFS=$OLDIFS

Damit das Skript einwandfrei ausgeführt werden kann, muss vor dem ersten Start der Wert der  Variable MP3DIR angepasst werden.

Der Vorteil dieses Skriptes ist, das man nicht mit unzählen „nix zu tun“ Meldungen bombadiert wird, sondern nur die Dateien aufgelistet bekommt, bei denen tatsächlich die Lautstärke angepasst wurde und das diese Information bis zum nächsten Ausführen des Skriptes vorhanden ist.

Chromium-Stable für Fedora

Neben seinem Chromium-Repository, welches sich aus dem „unstable“ Zweig von Chromium speist, bietet Tom „Spot“ Callaway seit kurzem auch ein Chromium-Stable Repository an, welches den „stable“ Zweig von Chromium nutzt.

Um das chromium-stable Repository zu nutzen, muss man sich zuerst das Repo-File mittels

su-
cd /etc/yum.repos.d
wget http://repos.fedorapeople.org/repos/spot/chromium-stable/
fedora-chromium-stable.repo

herunterladen.

Falls man bereits das chromium Repository nutzt, sollte man dieses entweder deaktivieren oder die Repo-Datei löschen, damit yum nicht bei nächster Gelegenheit ein Update auf die unstable Version von Chromium durchführt. Zum Schluss muss man entweder die vorhandene Chromium Version mittels

su -c'yum erase chromium chromium-libs v8'

deinstallieren oder alternativ mittels

su -c'yum downgrade chromium chromium-libs v8'

ein Downgrade von Chromium durchführen.

Falls man bislang Chromium noch nicht installiert hat, kann man dies nun mittels

su -c'yum install chromium'

nachholen.

Fedora 15: Flash-Plugin in Epiphany 3 nutzen

Das Flash-Plugin von Adobe wurde in Epiphany 3.0 auf eine Blacklist gesetzt, da Adobe Flash GTK2 nutzt, Epiphany 3.0 jedoch GTK3, was zu Problemen führen kann. Mit Epiphany 3.0.1 wurde Adobe Flash zwar von der Blacklist entfernt, jedoch benötigt man nun nspluginwrapper, um Flash in Epiphany nutzen zu können.

Falls das entsprechende Paket noch nicht installiert ist, kann man dies über

su -
yum install nspluginwrapper

nachholen. Anschließend funktioniert das Flash-Plugin wieder in Epiphany.

Chromium für Fedora 14

Wer Chromium unter Fedora nutzen möchte, muss momentan auf das persönliche Repository von Tom „Spot“ Callaway zurückgreifen, da Chromium aus verschiedenen Gründen (>>klick) nicht Bestandteil der offiziellen Fedora Repositories ist.

Um das Repository einzurichten und Chromium zu installieren, sind folgende Schritte notwendig:

su -
cd /etc/yum.repos.d/
wget http://repos.fedorapeople.org/repos/spot/chromium/
fedora-chromium.repo

Anschließend kann man Chromium über

yum install chromium

installieren.

XFCE 4.8 für Fedora 14

Wer nicht bis zum Release von Fedora 15 warten möchte, um die aktuelle Version 4.8 von XFCE nutzen zu können, kann bis dahin auf das entsprechende Repository von Christoph Wickert ausweichen.

Um das Repository zu installieren, sind folgende Schritte notwendig:

su -
cd /etc/yum.repos.d
wget http://repos.fedorapeople.org/repos/cwickert/xfce-4.8/
fedora-xfce-4.8.repo

Anschließend kann XFCE 4.8 ganz normal über die grafische Oberfläche oder über

yum groupinstall xfce

installiert werden.

Fedora 11 kommt ohne Presto [Update]

Wie Paul Frields in seinem Weblog schreibt, wird es Presto – anders als ursprünglich geplant – nicht in Fedora 11 schaffen. Grund für diese Entscheidung sind einige technische Probleme, welche die Entwickler bis Fedora 12 behoben haben wollen.

Update: Inzwischen ist es Josh Boyer dank der Hilfe von Seth Vidal, Luke Macken, und Bill Nottingham gelungen, die bestehenden Probleme zu beseitigen, so dass Presto doch in Fedora 11 enthalten sein wird.