Fedora führt /run schon mit Fedora 15 ein

Wie die Kollegen von Pro-Linux berichten (>>klick), wird Fedora bereits mit der kommenden Version ein neues Verzeichnis /run einführen. Dieses Verzeichnis soll das bislang existierende Problem von /var/run lösen, das /var/run zum Teil während des Boot-Vorgangs noch nicht verfügbar ist, da es u.U auf einer anderen Partition liegt. Um dieses Problem zu umgehen, gab es bislang viele mehr oder weniger unsaubere Workarounds.

OpenSuse, Debian und Ubuntu haben bereits angekündigt, /run ebenfalls mit den nächsten Versionen in ihre Distributionen einzuführen.

Fedora 15: Alpha um eine Woche verschoben

Wie  Robyn Bergeron auf der Entwickler-Liste bekannt gegeben hat (>>klick), hat man sich entschieden, die Alpha-Version von Fedora 15 um eine Woche zu verschieben.

Als Grund für die Verschiebung wird ein Problem mit Non-US Tastaturlayouts genannt, für das es momentan weder einen Bugfix noch einen vernünftigen Workaround gibt.

xvidcore sorgt für Ärger unter Fedora 14

Fedora 14 Benutzer, die das xvidcore Paket aus den rpmFusion Repositories installiert haben, werden schon seit längerem mit SELinux Warnungen bombardiert, das verschiedenste Programme Zugriff auf den Execstack verlangen.

Ursache für diese Meldungen ist anscheinend ein Bug im Makefile des xvidcore Paketes. Um das Problem bis zum Update des Paketes selber zu beheben, sollte man folgende Kommandos als root in der bash ausführen:

find /lib -exec execstack -q {} \; -print 2> /dev/null | grep ^X
find /usr/lib -exec execstack -q {} \; -print 2> /dev/null | grep ^X

Auf 64bit Systemen müssen die Kommandos wie folgt aussehen:

find /lib64 -exec execstack -q {} \; -print 2> /dev/null | grep ^X
find /usr/lib64 -exec execstack -q {} \; -print 2> /dev/null | grep ^X

Anschließend kann für die aufgelisteten Shared-Objects das execstack-Flag über das Kommando

/usr/bin/execstack -c <dateiname>

entfernt werden. Für die xvidcore Shared-Objects kann mal folgendes Kommando verwenden:

execstack -c /usr/lib/libxvidcore.so*

Nun sollten, die SELinux Meldungen, das ein Programm Zugriff auf den Execstack haben will, für das erste der Vergangenheit angehören.