Skype für Linux – Version 2.2 erschienen

Eine neue Version des Internettelefonie-Programms Skype ist veröffentlicht worden.

Skype 2.2 Beta für Linux bringt eine verbessere Anruf- und Videoqualität, Unterstützung für mehrere gleichzeitige Anrufe und „Skype Access“ – ein einfacher Weg um sich mit dem eigenen Skype-Account an vielen (Fußnote: Laut Skype gehören weltweit über 500.000 Hotspots zu ihrem Partnerprogramm) kommerziellen WLAN-Hotspots anzumelden – für Linux-User mit.

Das war es dann auch schon mit den Änderungen. An der GUI hat sich nichts geändert, ebensowenig die intensive kooperationsarbeit mit PulseAudio, wenn das Mikrofon mal nicht ansprechbar sein sollte. Auch wenn 2.2. Beta nicht das riesige upgrade ist wie es viele vielleicht innerlicht erhofft haben, ist das Zeichen doch positiv. Nach über 1 1/2 Jahren Funkstille wieder ein Lebenszeichen wahrzunehmen, sei es auch noch so klein, ist doch immer gern gesehen.

Fedora 15 Alpha-Version freigegeben

Die erste und einzige Alpha-Version von Fedora 15 ist am heutigen Tag für die breite Öffentlichkeit freigegeben worden (>>klick).

Standardmäßig mit Gnome 3 und LibreOffice im Gepäck, sieht bzw. spürt man nun auch die meisten der angekündigten Features (SysV-Init, Systemd, RPM 4.9, Tryton…). Als Kernel wird der aktuelle RC 2.6.38 verwendet. Die neuartige Gnome 3-Oberfläche ist aber nach wie vor die gravierendste Änderung, zumindest Optisch. Immerhin wird sich der Workflow der Nutzer komplett ändern müssen. Anstatt die Maximieren- und Minimieren-Buttons zu haben, erledigt man dieses absofort mit Gesten1.

Ich für meinen Teil werde mir die Alpha auf jeden Fall einmal genauer anschauen und über Erlebnisse und erste Erfahrungen berichten! Seit gespannt.

Download der Alpha-Versionen (32Bit/64Bit)

  1. Fenster an den oberen Bildschirmrand ziehen []

Spieletipp: GLTron

Nachdem diesen Donnerstag (27.01.) die Tron-Fortsetzung „Tron: Legacy“ in die deutschen Kinos kommt, möchten wir die Gelegenheit nutzen und auf einen open source Spieleklassiker aufmerksam machen. Wer gerne auch mal ein Lightcycle-Rennen wie im Film fahren möchte, ist bei GLTron genau richtig. Bereits 1998 vom Schweizer Andreas Umbach geschrieben und bis 2009 konstant weiterentwickelt ist das Spiel bereits mit minimaler Hardwareausstattung lauffähig. Einzig eine 3D-fähige Grafikkarte sollte schon vorhanden sein.

GLTron ist über die „free“-Paketquellen von RPMFusion für Fedora verfügbar. Ein simples

yum install gltron

genügt also schon und schon kann der Fahrspaß beginnen! Zusätzlich lässt sich das Aussehen der Spielewelt und der Fahrzeuge dank einer Vielzahl an sog. Artpacks beliebig verändern.

Spielt ihr gerne Klassiker wie GLTron? Wenn ja, welche?