Fedora 15: Empathy streikt [Update]

Nutzer von Empathy unter Fedora 15 bekommen seit kurzem beim Versuch, das Programm zu starten, die Fehlermeldung

Failed to execute program /usr/libexec/mission-control-5: Success

Das zugrunde liegende Problem ist zwar bereits vor einiger Zeit behoben worden, scheint jedoch aufgrund einer Regression wieder aktiviert worden zu sein. Im englichsprachigen Fedora-Forum wurde ein Workaround gepostet, mit dem man das Problem einstweilen selber beheben kann.

Man muss lediglich als root folgenden Befehl in einer Shell ausführen:

chcon -t bin_t /usr/libexec/mission-control*  /usr/libexec/telepathy*

Anschließend sollte sich Empathy wieder wie gewohnt starten lassen.

Update:

Die empfohlene Lösung für das Problem ist anstatt des oben genannten Kommandos, als root ein Downgrade der SELinux-Policy mittels

yum downgrade selinux-policy*

durchzuführen.

Skype für Linux – Version 2.2 erschienen

Eine neue Version des Internettelefonie-Programms Skype ist veröffentlicht worden.

Skype 2.2 Beta für Linux bringt eine verbessere Anruf- und Videoqualität, Unterstützung für mehrere gleichzeitige Anrufe und „Skype Access“ – ein einfacher Weg um sich mit dem eigenen Skype-Account an vielen (Fußnote: Laut Skype gehören weltweit über 500.000 Hotspots zu ihrem Partnerprogramm) kommerziellen WLAN-Hotspots anzumelden – für Linux-User mit.

Das war es dann auch schon mit den Änderungen. An der GUI hat sich nichts geändert, ebensowenig die intensive kooperationsarbeit mit PulseAudio, wenn das Mikrofon mal nicht ansprechbar sein sollte. Auch wenn 2.2. Beta nicht das riesige upgrade ist wie es viele vielleicht innerlicht erhofft haben, ist das Zeichen doch positiv. Nach über 1 1/2 Jahren Funkstille wieder ein Lebenszeichen wahrzunehmen, sei es auch noch so klein, ist doch immer gern gesehen.

Fedora führt /run schon mit Fedora 15 ein

Wie die Kollegen von Pro-Linux berichten (>>klick), wird Fedora bereits mit der kommenden Version ein neues Verzeichnis /run einführen. Dieses Verzeichnis soll das bislang existierende Problem von /var/run lösen, das /var/run zum Teil während des Boot-Vorgangs noch nicht verfügbar ist, da es u.U auf einer anderen Partition liegt. Um dieses Problem zu umgehen, gab es bislang viele mehr oder weniger unsaubere Workarounds.

OpenSuse, Debian und Ubuntu haben bereits angekündigt, /run ebenfalls mit den nächsten Versionen in ihre Distributionen einzuführen.