Gnome Shell Integration für Chrome/Chromium [Update]

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Eines der größten Mankos für Leute, die Google Chrome/Chromium unter Gnome verwenden, war die fehlende Integration in Gnome, was sich dadurch äußerte, das sich bislang über https://extensions.gnome.org/ keine Erweiterungen installieren ließen.

Seit einigen Tagen gibt es jedoch ein COPR, welches eine Extension zur Integration von Chrome/Chromium in die Gnome Shell bereitstellt.

Die Installation erfolgt durch folgende Kommandos

su -c'dnf copr enable region51/chrome-gnome-shell'
su -c'dnf install chrome-gnome-shell'

Anschließend in Chrome/Chromium die Browser-Erweiterung installieren, neu starten und fertig.

Prozentsatz der Akkuladung in der Gnome-Shell 3.20 aktivieren

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

GnomelogoZumindest in der Gnome-Shell 3.20 benötigt man keine zusätzliche Extension mehr, um den Prozentsatz der Akkuladung in der oberen Leiste der Gnome-Shell angezeigt zu bekommen, da die Gnome-Shell die Funktion integriert hat.

Standardmäßig ist die Funktion jedoch deaktiviert. Um sie zu aktivieren genügt ein simples

gsettings set org.gnome.desktop.interface show-battery-percentage true

im Terminal und schon wird die Prozentanzeige ohne Neustart der Shell aktiviert.

Prozentsatz der Akkuladung in der Gnome-Shell 3.20 aktivieren

Falls das ganze auch schon mit der Gnome-Shell 3.18 funktioniert, schreibt mir doch bitte einfach einen Kommentar.

Empathy ist so gut wie überflüssig!

GnomelogoBraucht man als GNOME-Nutzer eigentlich noch einen standalone Chat-Client wie Empathy?

Ich behaupte mal, das die einzige Daseinsberechtigung von Empathy eigentlich nur noch die Buddylist der eigenen Chat-Kontakte ist. Für IRC gibt es mit Polari einen reinrassigen Client, der sich deutlich besser in die GNOME-Shell integriert und dank der Chat Status Extension ist der eigene Online-Status nur noch einen Mausklick entfernt und man braucht Empathy eigentlich nur dann zu starten, wenn man selber eine Konversation starten will. Auf Nachrichten anderer kann man schon seit GNOME 3.0 relativ bequem aus der GNOME-Shell heraus antworten.

Wenn es also jemand hinbekommen würde, die Buddylist z.B. als Extension direkt und ohne Abhängigkeiten zu Empathy in die GNOME-Shell zu integrieren, dann könne man sich bei Empathy ernsthaft fragen:

braucht das noch wer – oder kann das weg?

IMHO ist der Kommentar von Fedora-Blog.de.
IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Automatisches Mounten von Datenträgern deaktivieren

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Wen das automatische Einhängen von Datenträgern durch die GNOME-Shell stört, der kann diesem Treiben mittels

gsettings set org.gnome.desktop.media-handling automount false

Einhalt gebieten. (Quelle)

Nicht-Stören-Modus für die Gnome-Shell 3.16 (Nachtrag)

Wir haben bereits darüber berichtet, das in der Gnome-Shell 3.16 der Button für den Nicht-Stören-Modus entfernt wurde.

Zusätzlich zu der damals beschriebenen Möglichkeit, diesen Modus über ein Terminal zu (de)aktivieren,  gibt es inzwischen auch eine Extension für die Gnome-Shell 3.16, welche diesen Button wieder zurückbringt.

Nicht-Stören-Modus für die Gnome-Shell 3.16

In Gnome-Shell Versionen vor 3.16 gab es einen Nicht-Stören-Modus, welcher sämtliche Benachrichtigungen unterdrückte, solange er aktiv war. Im Zuge der Umgestaltungen des Benachrichtigungssystems für Gnome 3.16 wurde die Möglichkeit, diesen Modus zu aktivieren, aus der Gnome-Shell entfernt, während die eigentliche Funktionalität noch vorhanden ist.

Um den Modus zu aktivieren, muss einstweilen folgender Befehl in einem Terminal ausgeführt werden:

gdbus call – session – dest org.gnome.SessionManager \
                     – object-path /org/gnome/SessionManager/Presence \
                     – method org.gnome.SessionManager.Presence.SetStatus 2

Um den Nicht-Stören-Modus wieder zu deaktivieren, ist folgender Befehl nötig:

gdbus call – session – dest org.gnome.SessionManager \
                     – object-path /org/gnome/SessionManager/Presence \
                     – method org.gnome.SessionManager.Presence.SetStatus 0
Wer den Modus öfters benötigt, sollte sich der Einfachheit halber für diese Befehle Aliase anlegen.

Vielleicht macht sich ja auch jemand die Mühe und programmiert eine Gnome-Shell-Erweiterung, um den Modus wieder über die Shell zu (de)aktivieren 😉

Maximale Aufnahmedauer des Gnome-Screencasters erhöhen

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Die Gnome-Shell verfügt seit Version 3.2 über einen eingebauten Screencaster, der jedoch nur maximal 30 Sekunden lange Aufnahmen erlaubt.

Wer mehr möchte, muss dazu lediglich im Terminal oder dem Ausführen-Dialog (ALT+F2) folgenden Befehl ausführen

gsettings set org.gnome.settings-daemon.plugins.media-keys max-screencast-length value

Will man beispielsweise die maximale Aufnahmedauer auf 10 Minuten (mehr geht AFAIK nicht) verlängern, lautet der Befehl

gsettings set org.gnome.settings-daemon.plugins.media-keys max-screencast-length 600

Die Änderungen sind sofort wirksam.

Im Original von iddnna

Die Aufnahme des Screencasters wird mittles STRG+ALT+SHiFT+R gestartet und beendet. Das eine Aufnahme läuft, erkennt man an einem roten Punkt in der oberen rechten Ecke der Gnome-Shell.