Update-Benachrichtigungen unter Xfce4 nachrüsten

Um die fehlenden Update-Benachrichtigungen unter Xfce nach zurüsten, ist ein kleiner Trick nötig.

Zuerst kopieren wir das Script yumnotifier aus Matty’s Blog. Es empfiehlt sich jedoch, die Zeile

if [ -s ${WORK} ]

durch

if [ $? -ne "0" ]

zu ersetzen, damit auch tatsächlich nur dann eine Benachrichtigung erzeugt wird, wenn neue Updates vorhanden sind. Darüber hinaus muss noch in der Zeile

ADMIN="matty"

„matty“ durch den eigenen Benutzernamen ersetzt werden. Als nächstes machen wir das Skript mittels

chmod +x <Skript>

ausführbar und legen für den Benutzer root einen Crontab an, der das Skript stündlich ausführt.

su -
chrontab -e

der Crontab selber sieht wie folgt aus:

0 * * * * <Pfad zum Skript>

Um die Benachrichtigungen lesen zu können, legen wir zum Schluss in unserem Mail-Client ein zusätzliches Mail-Konto für Unix-Movemails an. Fortan werden wir auch unter Xfce4 wieder regelmäßig über neue Updates informiert.

Nichts desto trotz übernehmen wir keine Verantwortung, falls das eigene System durch diese Anleitung unbrauchbar gemacht werden sollte. Das Befolgen dieser Anleitung geschieht somit auf eigene Gefahr!

Neuregleung für Beiträge zu Fedora

Wie Pro-Linux berichtet, hat das Fedora-Projekt eine Änderung der Vereinbarung zwischen dem Projekt und beitragenden beschlossen.

Das neue Fedora Project Contributor Agreement (FPCA) soll das inzwischen veraltete und komplizierte Individual Contributor License Agreement ersetzen, das zu einer Zeit geschrieben wurde, als das Fedora Projekt noch nicht existierte. Das FPCA stellt keine Lizenz im eigentlichen Sinne da, da es lediglich sicherstellen soll, das Beiträge zu Fedora unter einer akzeptable und hinreichend freien Lizenz stehen. Für Beiträge, bei denen keine Lizenz angegeben wird, verwendet das Fedora Projekt entweder die MIT-Lizenz für Code-Beiträge oder für sonstige Beiträge die Creative Commons ShareAlike 3.0 unported1.

Wer dem neuen Agreement nicht zustimmt, verliert seinen Status als Projektmitarbeiter oder -Botschafter und somit auch den Zugang zu den Fedora-Diensten.

  1. ohne den Absatz 4d []

Fedora nimmt am GSoC 2011 teil

Das Fedora Projekt wird sich mit einigen Projekten an Googles Summer of Code (GSoC) 2011 beteiligen.

Eine Liste der möglichen Projekte kann man hier (>>klick) einsehen. Wer als Student am GSoC teilnehmen möchte, kann sich noch bis zum 28.03.2011 für ein Stipendium entscheiden. Anschließend beginnt die offizielle Bewerbungsphase. Die eigentliche Arbeit an den Ideen beginnt am 23.05.2011.