Wallpapoz: Das Hintergrundbild automatisch wechseln

Wer nicht immer nur ein und das selbe Hintergrundbild auf seinem Desktop haben möchte, aber auch keine Lust hat, das Hintergrundbild jedes mal von Hand zu ändern, sollte sich Wallpapoz anschauen.

Wallpapoz ist ein kleines Tool, das als Daemon im Hintergrund läuft und im vorgegebenen Intervall das Hintergrundbild ändert. Für die Konfiguration gibt es eine grafische Oberfläche, die auf den ersten Blick spartanisch wirk, es aber nicht ist. So kann man beispielsweise den Pool möglicher Hintergrundbilder entweder Verzeichnis weise oder Bild für Bild bestücken. Anschließend braucht man die Einstellungen nur noch zu speichern und den Deamon über die dafür vorgesehene Schaltfläche neu starten.

Wallpapoz befindet sich in den Fedora-Repositories und kann somit via

su -c'yum install wallpapoz'

installiert werden.

2 Antworten auf „Wallpapoz: Das Hintergrundbild automatisch wechseln“

  1. Ich finde dass diese Fedora Ausgabe von Lynux noch am einfachsten ist gegeüber von Anderen Versionen. Es währe schön, wen Sie was auf dem Schirm zu sehen ist weiter einfach halten und nicht wie die Anderen Lynux wersionenen zeigen wie komlpiziert man es machen kann. Es währe schön wenn Sie daran denken würden diese Version in die Büros zu kriegen und jemand auch Buchhalterprogramme dafür schreibt, dazu für uns Amatöre selber programiren zu können (z. b. wie clipper). Ich bin ein Senior und von Beruf Büromechaniker und habe den übergang in die Electronic miterlebt und mitgemacht. Habe gelernt mit Dbase programieren. Also es spielt keine Rolle wie Kompliziert das Programm ist, aber auf dem Schirm (Menu) muss es einfach sein, das ist wie ich es in den Büros erlebt habe. Das ist meine Meinung wie Ihr gegen Windos konkurieren könnt. Nun viele Grüße und Wünsche aus Vancouver Canada. – Arno –

  2. Suche vergeblich die Farbwerte für den Hintergrund… bei mir werden Bilder die nicht passen, mit einem grellen/unschönen Blau umrandet… Würde aber lieber gerne Schwarz als Hintergrund haben.
    Kennt sich da Wer mit aus??

Kommentare sind geschlossen.