Und Tschüß

Nachdem bestimmte negative Entwicklungen bei Fedora bislang nicht abgestellt wurden und Versprechungen Seitens Red Hat nicht eingehalten wurden, möchte ich mich als aktiver
Autor aus diesem Blog zurÌckziehen. Ich kann nicht mehr fÌr Fedora sprechen, weil ich davon nicht mehr Ìberzeugt bin.

Thilo

2 Antworten auf „Und Tschüß“

  1. Da geht es um erster Linie um das Verhalten bei dem Fedora-Wiki auf http://www.fedoraproject.org/ i, s.a. http://vinci.wordpress.com/2006/06/06/frustrated-about-fedora-policies/.
    Alle die nicht weiter mitmachen sind hier gelistet: http://fedoraproject.org/wiki/UnlicensedGroup
    Ich wollte auch auf einem Linux-Event Fedora-CDs bereithalten – man hat mir nur gesagt dazu mÌsse man Ambassador sein und wollte Kontakt mit mir aufnehmen um das einfacher zu lösen, kam aber nix. Aus meiner Sicht wird hier eine Menge an Communityinitiative zur Zeit kaputt gemacht – und vieles ist eben „not up for discussion“. Obwohl ich immer noch Fedora verwende wÌrde ich es daher niemand mehr empfehlen, weil eine bejahende Einstellunfg zu einer Community fÌr mich dazu gehört. Und nicht eine Community wo es darum geht, das eien Firma das Geld verdient und dann ein paar AuserwÀhlte Community machen (vielleicht Leute, die man gerne an Red Hat binden will). Sicher. Red Hat will und muss Geld verdienen, aber ich muss nicht mit der Art und Weise einverstanden sein. Ich habe da eine ganz andere Einstellungen. ALso es sind keine technischen, sondern soziale GrÌnde, die mich dazu bringen mich von Fedora zu distanzieren. Und ich finde es dumm wenn Red Hat Leute wie mich abschreckt. ich gehe mal davopn aus, das ich nicht der einzige bin.

Kommentare sind geschlossen.