Audiospuren von YouTube Videos mit youtube-dl extrahieren

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Neben der bereits vorgestellten Methode, die Audiospur eines YouTube Videos mit Hilfe von VLC zu extrahieren, gibt es auch die Möglichkeit, das gleiche mit youtube-dl zu erledigen.

Dafür muss zuerst ggf. youtube-dl installiert werden

su -c'yum install youtube-dl'

Nachdem dies erledigt ist, kann man die Audiospur mit dem folgenden Befehl aus dem gewünschten Video extrahieren:

youtube-dl – restrict-filenames -x – audio-format "mp3" – audio-quality 9 -o "%(title)s.%(ext)s" "%URL%"

Der Platzhalter %URL% muss vorher noch durch die URL des YouTube Videos ersetzt werden.

Das Extrahieren der Audiospur eines urheberrechtlich geschützten Videos ist in jedem Fall eine Urheberrechtsverletzung! Ob hier jedoch das Recht auf die so genannte Privatkopie greift, kann im Einzelfall nur ein fachkundiger Anwalt beantworten!

Audiospuren von YouTube Videos mit VLC extrahieren

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Bereits vor einiger Zeit haben wir gezeigt, das man mit VLC Videos von YouTube schauen kann. Aber auch das Extrahieren von Audiospuren aus YouTube Videos ist mit VLC ohne großen Aufwand möglich.

Audiospur mit VLC extrahieren, Schritt 1Dazu wählen wir einfach im Menü „Medien“ den Punkt „Konvertieren/Speichern …“ aus, wechseln anschließend in das Register „Netzwerk“ und fügen dort die URL zu dem YouTube Video ein und klicken auf „Konvertieren/Speichern“.

Achtung: Gegebenenfalls muss das Protokoll noch von https auf http geändert werden.

Audiospur mit VLC extrahieren, Schritt 2Im sich nun öffnenden Dialog geben wir den gewünschten Dateinamen für die extrahierte Audiospur an und wählen das Profil für das gewünschte Dateiformat aus.

Um den Extraaktionsvorgang zu starten, klicken wir anschließend auf „Start“.

 

Das Extrahieren der Audiospur eines urheberrechtlich geschützten Videos ist in jedem Fall eine Urheberrechtsverletzung! Ob hier jedoch das Recht auf die so genannte Privatkopie greift, kann im Einzelfall nur ein fachkundiger Anwalt beantworten!

YouTube Videos im VLC anschauen

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Das VLC ein sehr mächtiger Mediaplayer ist, der so ziemlich alles abspielt, was man ihm vor die Füße wirft, ist allseits bekannt. Das er aber auch YouTube Videos direkt abspielen kann, wissen wahrscheinlich die wenigsten.

Dafür ist auch kein großes Hexenwerk nötig. Es muss lediglich – sofern nicht bereits geschehen – vlc aus dem rpmFusion Repository installiert werden.

Als nächstes wird dann VLC geöffnet und unter „Datei“ der Punkt „Netzwerkstream öffnen …“ ausgewählt. In dem sich nun öffnenden Fenster wird einfach die YouTube URL eingefügt und die Wiedergabe gestartet.

Netzwerkstream öffnen YouTube Video in VLC

Als Protokoll muss unbedingt http verwendet werden, da VLC anscheinend nicht mit https URLs umgehen kann und das Video folglich nicht abgespielt werden kann.

Flash Plugin v11 ist unbrauchbar [Update]

Zumindest auf meinem Fedora 16 System habe ich mit folgenden Problemen beim Flash Player 11 zu kämpfen:

  • Der Browser friert immer wieder beim Laden von Webseiten für gefühlt eine Minute oder länger ein
  • Die Wiedergabe von YouTube Videos funktioniert gar nicht

Als Übergangslösung, bis Adobe eine brauchbare Version des Plugins bereitstellt, habe ich Gnash installiert. Damit funktionieren wenigstens die YouTube Videos wieder.

Update

Es scheint so, als ob es sich hierbei um ein Problem mti SELinux handelt. Zumindest existiert ein entsprechender Bugzilla-Eintrag für diese Problem.

Update 2

Das Problem lässt sich bis zum Update der SELinux Policies durch folgendes Kommando selber beheben:

su -c'chcon -t textrel_shlib_t '/usr/lib/flash-plugin/libflashplayer.so''

Noch keine Flash-Alternativen: Lightspark und gnash

In einem kurzen Test habe ich mir heute mal die Flash-Alternativen gnash und lightspark angeschaut. Die Aufgabenstellung war eigentlich sehr einfach: Ein Video auf YouTube abspielen.

Eigentlich. Lightspark verweigerte selbst nach mehreren Minuten des Wartens seinen Dienst und lies sich nicht dazu bewegen, das Video abzuspielen. 6! Setzen! Gnash hingegen spielte zwar das Video ab, brauchte jedoch gefühlt deutlich länger zum Laden als der Flash-Player von Adobe und subjektiv war die Wiedergabequalität schlechter als beim Adobe Flash-Player. Aber das schon einmal ein Anfang.

Alles in allem muss ich persönlich jedoch für mich das Resümee ziehen, das um den Flash-Player von Adobe noch kein Weg herum führt. Falls jemand andere Erfahrungen mit gnash und/oder lightspark gemacht hat, freue ich mich über entsprechende Kommentare.