Update firefox-31.0-2 macht Webnotifications unbrauchbar

Momentan befindet sich ein aktualisiertes Firefox Paket (firefox-31.0-2) auf den Weg in das Updates-Testing Repository.

Das Update beinhaltet einen Patch, der dafür sorgen soll, das Webnotifications über libnotify angezeigt werden, anstatt in Firefox selber. Jedoch ergibt sich daraus momentan das Problem, das keine Notifications angezeigt werden, sobald die Webseite innerhalb der Notification (von libnotify nicht unterstützte) Tags verwendet.

Sollte das Update tatsächlich im Updates-Testing Repository landen, ist momentan Momentan ist der einzige Workaround für das Problem, die Firefox Extension GNotifier zu installieren und dort in den Einstellungen die Option „Replace alerts service (needs restart)“ zu aktivieren. Nach dem Neustart von Firefox werden dann sämtliche Webnotifications über libnotify angezeigt.

Gnome 3.12: Bug in der Facebook-Authentifizierung

In die Online-Accounts-Komponente von Gnome 3.12 hat sich ein Bug eingeschlichen, der die Einbindung eines Facebook-Accounts erheblich erschwert.

Sobald man zu dem Punkt gekommen ist, an dem man den Gnome-Online-Accounts (GOA) den Zugriff auf sein Facebook-Profil genehmigen muss, werden die Buttons zum Genehmigen und Abbrechen von einem Overlay überdeckt, das einen darüber informiert, dass das Popup zu klein sei und man es vergrößern solle. Da das Fenster der GOA jedoch eine fixe Größe hat, ist das in diesem Fall nicht möglich.

Um die Authentifizierung dennoch abschließen zu können, kann man sich als Workaround mit Hilfe der Tab-Taste zu dem gewünschten Button durch hangeln und diesen dann mittels Enter-Taste betätigen.

Bug in Gnome-Shell 3.10.3-1.fc20

Im Update auf die Gnome-Shell Version 3.10.3-1.fc20 steckt ein Fehler, der dafür sorgt, das Prozesse wie Conky, die eigentlich im Hintergrund laufen, im Task-Switcher (Alt+Tab) und der Aktivitätsübersicht angezeigt werden. Besonders ärgerlich ist dieser Bug, wenn man die Anzeige von Icons auf dem Desktop aktiviert hat, da sich Nautilus in dem Fall in der Aktivitätsübersicht nur noch per Rechtsklick und „Neues Fenster“ oder eines der Icons auf dem Desktop öffnen lässt.

Um das Problem zu umgehen, bis ein Update für das Problem veröffentlicht wird, muss man ein Downgrade der Gnome-Shell und Mutter mittels

su -c'yum downgrade gnome-shell mutter'

durchführen und anschließend die Gnome-Shell mittels ALT+F2 und „r“ (ohne Anführungszeichen) neu starten.

Rhythmbox hat Probleme beim Abspielen von Webstreams

Rhythmbox hat seit der Version 2.98 teilweise Probleme bei der Wiedergabe von Webstreams. Dies äußert sich darin, das sich nach dem Aufruf des Webstreams nichts mehr tut und Rhythmbox stumm bleibt.

Ursache dieses Problems ist ein Bug im gvfs (Gnome Virtual File System), der sich jedoch leicht dadurch beheben lässt, das man den Prozess gvfsd-http über einen Taskmanager oder mittels

killall gvfsd-http

beendet, nachdem man einen anscheinend nicht funktionierenden Webstream aufgerufen hat.

Fedora 19: GDM will nicht starten

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Bei einigen Systemen kommt es anscheinend vor, das der Bootvorgang extrem lange dauert, wenn der Gnome Display Manager (GDM) verwendet wird. Wenn man während dieser Wartezeit den Plymouth-Bildschirm mittels ESC beendet, erfährt man, das die Ursache für das Problem anscheinend darin liegt, das der plymouth-quit-wait Service nicht gestartet werden konnte.

Ein möglicher Workaround für das Problem ist, mittels STRG+ALT+2 auf ein anderes Terminal zu wechseln, sich dort als root anzumelden und mittels

rm -rf /var/log/journal/*

den Inhalt von /var/log/journal zu löschen und das System mit dem Befehl

init 6

neu zu starten.

Ein weiterer Workaround ist, anstatt /var/log/journal zu leeren, SELinux mittels

setenforce permissive

in den Permissive-Mode zu schalten, was aber den Nachteil hat, das Verletzungen der SELinux Regeln nicht mehr unterbunden, sondern nur noch protokolliert werden. Von daher sollte man diesen Workaround erst probieren, falls der oben beschriebene Workaround nicht funktioniert.

Fedora 18: Gnome Online Accounts mit Google 2-Schritt-Anmeldung nutzen

Wer bei Google die Bestätigung in 2 Schritten aktiviert hat, wird feststellen müssen, das die Gnome Online Accounts (GOA) anscheinend nicht mehr funktionieren.

Das Problem ist bekannt und wird mit Gnome 3.8 behoben sein. Bis dahin kann man sich mit folgendem Workaround behelfen:

Zuerst muss man bei Google ein anwendungsspezifisches Kennwort für Gnome erzeugen. Wenn man noch keinen Google-Account in den GOA angelegt hat, kann man dies ganz normal erledigen. Die Frage nach einem Kennwort nach dem Anlegen des Google Accounts wird geflissentlich ignoriert.

Im nächsten Schritt wird Seahorse (Passwörter und Verschlüsselung) geöffnet und nach einem Eintrag vom Typ „Gnome Online Accounts password“ gesucht. Der Eintrag muss eine Namen haben, der mit „GOA google credentials for identity“ beginnt. Wenn wir den Eintrag gefunden haben, öffnen wir seine Eigenschaften und lassen und das gespeicherte Passwort anzeigen. In dem gespeicherten Passwort suchen wir nun unser Google Passwort und ersetzen es durch das zuvor erstellte anwendungsspezifische Kennwort und speichern unsere Änderung.

Nach einem kurzen Ab- und neu Anmelden sollten die GOA auch wieder wie gewohnt mit Google zusammenarbeiten.

Nichts desto trotz übernehmen wir keine Verantwortung, falls das eigene System durch diese Anleitung unbrauchbar gemacht werden sollte. Das Befolgen dieser Anleitung geschieht somit auf eigene Gefahr!

Generalschlüssel für X.Org 1.11

Wie heise security berichtet, existiert in der X.Org Version 1.11 ein Generalschlüssel, womit sich z.B ein gesperrter Bildschirm mühelos entsperren lässt.

Ein aktuelles Fedora enthält bereits einen Fix, daher sollte man unbedingt darauf achten, dass die Pakete auf dem aktuellen Stand sind – oder die im Artikel beschriebenen Workarounds durchführen.