Dropbox unter Xfce nutzen

Wer den beliebten Cloud-Speicher Dropbox unter Xfce mit Thunar nutzen möchte, muss zuerst einmal folgenden Befehl ausführen

cd ~ && wget -O - http://www.dropbox.com/download?plat=lnx.x86 | tar xzf -

Für 64bit Systeme muss der Befehl wie folgt lauten:

cd ~ && wget -O - http://www.dropbox.com/download?plat=lnx.x86_64 | tar xzf -

Durch diese Befehlskette wird der Dropbox Daemon heruntergeladen und im eigenen Homeverzeichnis entpackt. Anschließend muss der Daemon durch folgenden Befehl gestartet werden

~/.dropbox-dist/dropboxd

Beim ersten Start erscheint ein Konfigurationsassistent, der Einrichtung des Daemons übernimmt. Anschließend werden alle Dateien, die man in den Dropbox-Ordner kopiert, automatisch im Hintergrund in die eigene Dropbox hochgeladen.

Wer mag, kann auch ein EncFS-Verzeichnis anlegen, um sicherzustellen, das niemand sonst auf bestimmte Daten zugreifen kann. Zuerst müssen dafür sowohl das EncFS-Verzeichnis als auch der Mountpunkt angelegt werden:

mkdir ~/Dropbox/.encrypted&&mkdir ~/Privat

Im nächsten Schritt wird das EncFS-Verzeichnis initialisiert

enc-fs ~/Dropbox/.encrypted ~/Privat

Nachdem die Initialisierung des EncFS-Verzeichnisses abgeschlossen ist, sollte man noch den EncFS Key von der Synchronisation ausschließen. Sonst wäre die Verschlüsselung ja nutzlos, wenn wir den Key zu Entschlüsseln mitliefern.

~/.dropbox-dist/dropbox exclude add ~/Dropbox/.encrypted/.encfs6.xml

Somit haben wir jetzt ein verschlüsseltes Verzeichnis in der Dropbox, auf das nur wir  zugreifen können.

Nichts desto trotz übernehmen wir keine Verantwortung, falls das eigene System durch diese Anleitung unbrauchbar gemacht werden sollte. Das Befolgen dieser Anleitung geschieht somit auf eigene Gefahr!

Poettering will /bin, /sbin und /usr/sbin abschaffen

Auf der Fedora-Entwicklerliste hat Lennart Poettering heute vorgeschlagen, die Verzeichnisse /bin, /sbin und /usr/sbin zugunsten von /usr/bin aufzulösen.

Poettering begründet seinen Vorschlag unter anderem damit, das die ursprünglichen Intentionen für die Trennung spätestens seit der Einführung von initrd mehr existent und die Trennung mittlerweile eher Fluch als Segen ist. So verstehen laut Poettering viele Entwickler nicht, wann welche Dateien in welches der bin-Verzeichnisse gehören. Auch Distributionsspezifische Hacks würden überflüssig werden, wenn es nur noch ein einziges bin-Verzeichnis geben würde.

Laut Poettering wäre die Verschmelzung insgesamt für alle relevanten Parteien1 eine Win-Win-Situation. Des weiteren hätten erste Versuche gezeigt, das bei der Verschmelzung von /bin, /sbin und /usr/sbin mit /usr/bin keine schweren Probleme zu erwarten seien.

Nachtrag

Der Vorschlag kam ursprünglich von Harald Hoyer, welche auch die Umsetzung vornehmen soll. Danke an mrunge für den Hinweis.

  1. Entwickler, Paketierer und Administratoren []