Ärger im Mate-Team von Fedora

Dem Mate-Team von Fedora stehen anscheinend schwere Zeiten bevor. Wolfgang Ulbrich hat vor einigen Tagen sehr überraschend seine Mitarbeit bei der Paketierung des Mate-Desktops für Fedora 18 beendet. Ulbrich begründet seine Entscheidung mit dem teilweise sehr rüden Umgangston von Dan Mashal, den er sich nicht länger antun mag.

Ob der Mate-Desktop weiterhin Bestandteil von Fedora 18 sein wird, darf zumindest bezweifelt werden.

Streit um die Aufnahme von Cinnamon und muffin

Um die Aufnahme von Linux Mint Entwicklern gepflegten Cinnamon (Gnome-Shell Fork) und Muffin (Mutter Fork) ist innerhlab des Fedora Projektes ein Streit entbrannt.

Christoph Wickert, der der Aufnahme dieser beiden Forks skeptisch gegenübersteht, führt als Hauptargument den Verstoß gegen mindestens eine Fedora-Richtlinie beim Erstellen der rpm Pakete der beiden Projekte an. Ferner bemängelt Wickert unter anderem, das Cinnamon und Muffin kaum in der Lage sein werden, mit dem hohen Tempo, welches das Gnome-Projekt vorlegt, Schritt zu halten.

Wickert hat zwischenzeitlich FESCO um eine generelle Stellungnahme zur Aufnahme von Forks in Fedora gebeten, um das Thema endgültig zu klären.