IMHO: Die AusweisApp und Linux: Ein Trauerspiel!

Mitte des Jahres war es endlich so weit: Die Linux-Version der AusweisApp für Linux wurde nach langem Warten veröffentlicht. Seit dem sind knapp 6 Monate vergangen und zu den damals veröffentlichen Paketen für Debian und Ubuntu hat sich zwischenzeitlich nur ein Paket für OpenSuse gesellt. Pakete für andere Distributionen aus den Top-10 von Distrowatch sucht man hingegen nach wie vor vergebens.

Ebenfalls wenig Vertrauenerweckend sind auch folgende Sätze, die man auf der Download-Seite lesen „darf“:

Hinweis für Nutzer von Ubuntu 11.04 und 11.10
Der Fenstermanager unity wird nicht unterstützt (siehe FAQ-Eintrag).

Oder etwa

Die aktuelle Version 1.5 der AusweisApp für Windows unterstützt den Internetbrowser Firefox 7. Eine Lösung für die Linux Distributionen wird derzeit erarbeitet.

Auch wenn man über Unity geteilter Meinung sein darf, so gibt es doch kein sehr gutes Bild ab, wenn eine Anwendung (aus welchen Gründen auch immer) eine oder mehrere Benutzeroberflächen nicht unterstützt.

Aber auch der Umstand, das es bei der Linux-Version einer anderen „Lösung“ bedarf, als bei der Windows-Version, um die Anwendung zum Firefox 7 kompatibel zu machen, wirkt nicht wirklich professionell. Zumindest, wenn es darum geht, Software für mehrere Plattformen parallel zu entwickeln. Das die Linux-Version zumindest bei den Versionsnummern hinterherhinkt, fällt da schon nicht mehr arg ins Gewicht.

Liebes BIS, so wird das nix mit der gewünschten Akzeptanz des ePerso. Warum sollte ich mir diesen ach so tollen Personalausweis früher als nötig zulegen, wenn ich ihn nicht mit dem Betriebssystem meiner Wahl nutzen kann? Für die fälligen 29 Euro findet sich garantiert eine bessere Verwendung :mrgreen:

Vielleicht sollte Fedora-Blog.de eine Presseanfrage1 an das verantwortliche BSI richten, ob und wann weitere Distributionen unterstützt werden oder wie man sich als Nutzer einer (noch) nicht unterstützten Distribution verhalten soll, wenn man den ePerso im Internet nutzen möchte 😉

  1. oder zumindest eine Anfrage im Namen von Fedora-Blog.de []

blogs.fedoraproject.org wird am 01.07.2011 geschlossen

Wie Keviin Fenzi auf der Fedora Announce-Liste klargestellt hat, wird der Service blogs.fedoraproject.org am 01.07.2011 geschlossen.

Laut Fenzi war ausschlaggebend für die Schließung des Dienstes, das es niemanden im Infrastruktur-Team gibt, der sich um den Dienst kümmert und das die eingesetzte WordPress MU Software regelmäßige Updates oder manuelle Patches erfordere. Hinzu komme die mangelhafte Nutzung des Dienstes.

Fragwürdiges Urteil

Wie heise online berichtet (>>klick) sind mehrere Open Source-Anbieter vor dem Schweizer Bundesgericht in letzter Instanz mit ihrer Klage gegen die Vergabe von Aufträgen an Microsoft ohne öffentliche Ausschreibung gescheitert, da das Gericht der Ansicht ist, das nicht ausreichend nach gewiesen wurde, das es tatsächlich Konkurrenzprodukte gibt.

Das Schweizer Bundesverwaltungsgericht hatte die Klage in erster Instanz bereits letztes Jahr abgewiesen (>>klick), da angeblich nur Anbieter von Microsoft Software gegen die Auftragsvergabe hätten klagen können.