Pimp my Gnome-Shell

Wem das neue Standard-Theme von Gnome3 auf Dauer langweilig wird, der kann sich entweder bei Deviant Art oder Gnome-Look nach neuen Themes umschauen. Die Themes können dann entweder mit dem Gnome-Tweak-Tool installiert oder manuell nach ~/.themes entpackt werden. Letzteres hat den Vorteil, das man den Verzeichnisnamen und somit den Eintrag in der Liste der Themes des Gnome-Tweak-Tool beeinflussen kann.

Um ein Theme über das Gnome-Tweak-Tool installieren zu können, benötigen wir jedoch noch die User-Theme Erweiterung der Gnome-Shell, die wir mittels

su -c'yum install gnome-shell-extensions-user-theme'

installieren. Anschließend die Gnome-Shell neu starten und schon kann man der Gnome-Shell über das Gnome-Tweak-Tool ein neues  Theme verpassen. Bequemer geht es jedoch über die Theme-Selector Erweiterung, welche jedoch noch nicht in den Fedora-Repositories enthalten ist und deshalb mittels

su -c'yum install http://timlau.fedorapeople.org/files/gnome-shell/\
extensions/gnome-shell-extensions-theme-selector-0.9-3.fc15.noarch.rpm

installiert werden muss. Nach einem anschließenden Neustart der Gnome-Shell befindet sich in der Aktivitäten-Übersicht ein zusätzliches Register „Themes“ in dem man die installierten Themes bequem auswählen kann. Wenn man jedoch weitere Themes installiert, muss man anschließend die Shell neu starten, damit die Übersicht der Themes aktualisiert wird.

sudo einrichten

sudo ist ein Programm, um bestimmte Befehle in einer Shell mit root-Rechten auszuführen. Standardmäßig ist Fedora jedoch so konfiguriert, das man stattdessen das „su“ Kommando nutzen muss, um Befehle in einer Shell als Root auszuführen.

su birgt jedoch auch das Risiko, das man sich mittels „su -“ quasi als root am System einloggen und mehrere Befehle ausführen kann. Sudo hingegen lässt immer nur die Ausführung eines einzelnen Befehls zu und lässt sich darüber hinaus auch so konfigurieren, das bestimmte Befehle nicht per sudo ausgeführt werden können.

Um sudo nutzen zu können, muss man zuerst als root das Programm visudo starten

su -c'visudo'

Anschließend suchen wir die Zeile

## Allow root to run any commands anywhere

Unterhalb dieser Zeile fügen wir eine neue Zeile nach folgendem Muster ein:

<USERNAME> ALL=(ALL) ALL

Möchte man mehreren Benutzern die Möglichkeit einräumen, sudo zu nutzen, kann man auch einfach in der Zeile

#%wheel  ALL=(ALL)       ALL

das Rauten-Zeichen entfernen und die betreffenden Benutzer zu der Gruppe „wheel“ hinzufügen. Anschließend nur noch speichern und fertig.

Nun kann man z.B. sein System in der Shell via

sudo yum update

nach der Eingabe unseres Passwortes aktualisieren.

Lautstärkenanpassung von MP3-Dateien

Wer seine MP3-Sammlung auf ein einheitliches Lautstärke-Niveau bringen möchte, der muss dafür zuerst das Paket mp3gain via

su -c'yum install mp3gain'

aus dem rpmfusion Repository installieren. Mp3gain ist ein sehr mächtiges Werkzeug, um die Lautstärke von MP3-Dateien anzupassen.

Anschließend kann mit dem folgenden Shell-Skript bequem die Lautstärke aller MP3-Dateien auf ein einheitliches Niveau gebracht werden:

#!/bin/bash

OLDIFS=$IFS
IFS=$'\n'
MP3DIR="/home/heiko/Musik/Charts"
GAIN=$(which mp3gain)

# check if mp3gain is installed
if [ "$GAIN" == "" ]
then
  echo "mp3gain not installed";
  exit -1;
fi

rm -f "$MP3DIR"/gain.log
touch "$MP3DIR"/gain.log

for mp3 in $(find "$MP3DIR" -name *mp3);
  do "$GAIN" -c -r -k -d 2 "$mp3"|grep Applying >> "$MP3DIR"/gain.log;
done;

cat "$MP3DIR"/gain.log;

IFS=$OLDIFS

Damit das Skript einwandfrei ausgeführt werden kann, muss vor dem ersten Start der Wert der  Variable MP3DIR angepasst werden.

Der Vorteil dieses Skriptes ist, das man nicht mit unzählen „nix zu tun“ Meldungen bombadiert wird, sondern nur die Dateien aufgelistet bekommt, bei denen tatsächlich die Lautstärke angepasst wurde und das diese Information bis zum nächsten Ausführen des Skriptes vorhanden ist.

Fedora 15: Empathy streikt [Update]

Nutzer von Empathy unter Fedora 15 bekommen seit kurzem beim Versuch, das Programm zu starten, die Fehlermeldung

Failed to execute program /usr/libexec/mission-control-5: Success

Das zugrunde liegende Problem ist zwar bereits vor einiger Zeit behoben worden, scheint jedoch aufgrund einer Regression wieder aktiviert worden zu sein. Im englichsprachigen Fedora-Forum wurde ein Workaround gepostet, mit dem man das Problem einstweilen selber beheben kann.

Man muss lediglich als root folgenden Befehl in einer Shell ausführen:

chcon -t bin_t /usr/libexec/mission-control*  /usr/libexec/telepathy*

Anschließend sollte sich Empathy wieder wie gewohnt starten lassen.

Update:

Die empfohlene Lösung für das Problem ist anstatt des oben genannten Kommandos, als root ein Downgrade der SELinux-Policy mittels

yum downgrade selinux-policy*

durchzuführen.