Firefox: Installation von Addons nur eingeschränkt möglich

Durch einen Bug in Xulrunner kann man momentan mit Firefox 9 nur über Umwege Addons von addons.mozilla.org installieren. Ursache sind anscheinend Teile der OpenWebApps Runtime von Mozilla, die in den Sourcecode-Archiven enthalten und bei allen Firefox-Versionen, die nicht direkt von Mozilla stammen, aktiv sind. Binärpakete, die von Mozilla direkt stammen sind anscheinend nicht betroffen.

Um auch unter Firefox 9 Addons von addons.mozilla.org zu installieren, kann man einen der folgenden Workarounds nutzen:

  • Den Link zur XPI-Datei, der sich hinter dem Installieren-Button verbirgt kopieren und in einem neuen Tab öffnen
  • Das gewünschte Addon über den Addon-Manager von Firefox installieren.

Bleibt nur zu hoffen, dass das Problem bis zur Freigabe von Firefox 10 gefixt ist oder das jemand bei Fedora sich um den korrespondierenden Bug kümmert und das Problem „downstream“ patcht.

Fedora und Facebook

Ich bin vermutlich nicht der einzige, der sich täglich in sozialen Netzwerken tummelt. Gerade als heavy-user schätzt man einen dedizierten Client, der optimalerweise mehrere Netzwerke unterstützt und sich in den Desktop einpasst. Nachdem ich auch Facebook so verwenden will, bleiben mir für Linux nicht gerade viele Alternativen.

Gwibber war früher die erste Wahl und gerade in Ubuntu 9.04 und 10.04 hat es auch ausgezeichnet funktioniert. Dort haben dann aber die Probleme mit Facebook angefangen. Nach einiger Zeit Absenz habe ich es wieder probiert und musste feststellen, dass der Facebook-Support jetzt komplett kaputt ist. Die Authentifizierung funktioniert wunderbar, allerdings werden weder Nachrichten empfangen, noch gesendet. So wie es aussieht, ist den Gwibber-Entwicklern der Bug bereits vor Monaten gesendet worden. Ein Grund für die Fehlfunktion wird wohl sein, dass Gwibber in Fedora die Facebook-App fedora-gwibber und nicht die „offizielle“ Gwibber-App von Facebook benötigt – wieso auch immer. Fedora-Gwibber erteilt nicht die Rechte, um auf die Wall schreiben und die Wall lesen zu können, da kanns wohl nicht funktionieren.

Bisher hat Tweetdeck als Chromium-Extension immer gut funktioniert. Jetzt ist der Facebook-Support kaputt. Der News-Feed wird zwar angezeigt und neue Postings können erstellt werden, allerdings sind alle anderen Funktionen gestrichen worden. Absicht oder keine? Der zeitliche Zusammenhang mit dem Kauf durch Twitter lässt einen eindeutigen Schluss erahnen.

Yoono als Standalone-App/Plugin für Firefox kommt bei mir unter Windows zum Einsatz, dort funktioniert die Desktop-Integration der Standalone-App sehr gut – unter Linux/Gnome 3 scheint die Integration überhaupt nicht zu funktionieren. Das Mozilla-Plugin funktioniert zwar, aber ich war noch nie ein Freund von Browserlösungen, da viel zu unflexibel.

Was ist los mit den Gwibber-Leuten? Vor allem, was ist mit den Mainteinern bei Redhat? Gwibber war mal wirklich ein vernünftiger Client. Ich kann mir bei Gott nicht vorstellen, dass niemand Fedora in Gwibber verwendet. Von außen sieht es so aus, als ob man immer noch mit dem Versionssprung auf 3.x beschäftigt ist. Es wäre sehr schade, wenn der einzige wirklich vernünftige Client vor die Hunde geht.

Übrigens: Wenn irgendjemand eine wirklich gute Alternative  für einen Twitter/Facebook/Statusnet-Client hat, ich bin immer für Vorschläge offen.

npapi-vlc ersetzt mozilla-vlc

Wer sich die VLC Version 1.13 aus dem rpmfusion-free-updates-testing Repository installiert, wird feststellen, dass das Paket vlc das Mozilla-Plugin, welches sich in dem Paket mozilla-vlc befindet, während des Updates ersetzt. Sobald man seinen Browser das nächste mal startet, wird man jedoch feststellen, dass das VLC-Plugin fehlt.

Wer sich jetzt aber wohl möglich Sorgen macht, dass das Mozilla-Plugin ersatzlos gestrichen wurde, darf beruhigt sein. Das Plugin „versteckt“ sich ab sofort in dem Paket npapi-vlc, welches mit folgendem Kommando nachinstalliert werden kann

su -c'yum install npapi-vlc --enablerepo=rpmfusion-free-updates-testing'

Nach erfolgreicher Installation und einem obligatorischen Neustart des Browsers steht das VLC Plugin auch dort wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Kontakte zwischen Android und Thunderbird synchronisieren

Vorbereitung

Zuerst werden auf dem Android-Handy die Apps von Facebook, Twitter oder anderen Social Networks installiert und die Kontakte mit dem Smartphone synchronisiert.

Zusammenfassen der Kontakte

Im nächsten Schritt loggen wir uns in die Weboberflächte von Google Mail ein und öffnen die Kontakte. Dort starten wir unter „Mehr“ die Funktion „Duplikate suchen und zusammenführen“ um gleich lautende Kontakte halbautomatisch zusammen zu führen. Im nächsten Schritt führen wir ggf. übrig geblieben doppelte Kontakte manuell über die Funktion „Kontakte zusammenführen“ zusammen.

Synchronisation mit Thunderbird

Damit die Android Kontakte mit Thunderbird synchronisiert werden können, muss zuerst die Erweiterung gContactSync installiert werden. Nach dem obligatorischen Neustart öffnet sich ein Dialog, in dem man festlegen kann, welches Adressbuch mit welchem Google Konto und welcher Kontakt-Gruppe synchronisiert werden soll.

Sobald man diese Einstellungen seinen Wünschen entsprechend vorgenommen hat, werden die Android-Kontakte über den Umweg Google mit Thunderbird synchronisiert.

Verschwundene Firefox Addons reaktivieren

In die finale Version 7 von Firefox hat sich ein Bug eingeschlichen, der unter Umständen dazu führen kann, das Addons verschwunden sind. Mozilla hat das Problem zwar zwischenzeitlich mit der Veröffentlichung der Version 7.0.1 korrigiert, bis es jedoch aktualisierte Pakete für Fedora gibt, kann man sich dieses XPI als Workaround herunterladen und installieren.

Firefox in einer SELinux Sandbox ausführen

Die Sandbox von SELinux ist eine sehr nette Sache, um z.B. Webseiten in einer gesicherten Umgebung zu öffnen und zu verhindern, das der Rest des System durch Malware o.ä. in Mitleidenschaft gezogen wird.

Um beispielsweise Firefox in solch einer Sandbox auszuführen, kann man folgendes Kommando verwenden:

sandbox -t sandbox_web_t -X firefox

Dadurch wird Firefox mit einem „nackten“ Profil, d.h. ohne Erweiterungen etc. in einer Sandbox ausgeführt. Durch den Parameter „-t sandbox_web_t“ wird der Sandbox mitgeteilt, das sie den Zugriff auf das Internet erlauben soll.

Möchte man in der Sandbox ein vorhandenes Profil verwenden, ist dafür folgender Befehl notwendig

sandbox -X -t sandbox_web_t -i /home/<username>/.mozilla/extensions / 
-i /home/<username>/.mozilla/plugins /
-i /home/<username>/.mozilla/firefox/<Profilname>/ 
-i /home/<username>/.mozilla/firefox/profiles.ini firefox

Wobei es zu empfehlen ist, sich für die Sandbox ein separates Profil anzulegen.

(via)

Firefox und Thunderbird Beine machen

Viele kennen sicher das Problem, das Firefox und Thunderbird mit der Zeit immer länger zum Starten brauchen und auch während des Gebrauchs träger werden. Grund dafür sind die diversen SQLite Datenbanken, die sich mit der Zeit immer weiter aufblähen.

Dem Treiben kann man entweder durch spezielle Addons zu Leibe rücken oder folgendes Script einsetzen:

#!/bin/bash

OLDIFS=$IFS
IFS=$'\n'

# Variablen für die Profil-Verzeichnisse
FFDIR="${HOME}/.mozilla/firefox"
TBDIR="${HOME}/.thunderbird"

# Prüfung, ob Firefox oder Thunderbird noch ausgeführt werden
FFRUNNING=$(find "$FFDIR" -name lock)
TBRUNNING=$(find "$TBDIR" -name lock)

# Funktion, um zu prüfen, ob das Programm noch ausgeführt wird
function check_running {
  if [ -n "$1" ]
  then
    echo -e "\n${2} wird noch ausgeführt!\nBitte beenden Sie ${2}, ";
    echo "bevor Sie die Datenbanken komprimieren!\n";
    exit $3;
  fi
}

# Funktion zum Komprimieren der Datenbanken
function shrink_dbs {
  echo -e "\nKomprimiere ${1}-Datenbanken"
  FILES=$(find "${2}" -name *sqlite);

  for db in $FILES;
  do
    echo "VACUUM;" | sqlite3 $db ;
  done;

  echo -e "${1}-Datenbanken komprimiert\n"
}

# prüfen, ob FF und TB noch laufen
check_running "$FFRUNNING" "Firefox" -110
check_running "$TBRUNNING" "Thunderbird" -210

# Datenbanken komprimieren
shrink_dbs "Firefox" "$FFDIR"
shrink_dbs "Thunderbird" "$TBDIR"

IFS=$OLDIFS

Nachdem das Script durchgelaufen ist, sollten Firefox und Thunderbird ihre Aufgaben wieder etwas zügiger verrichten.