Gnome Wetter: Braucht das noch wer, oder kann das weg?

Gnome Wetter ist im Prinzip eine ganz nützliche App, die einem das Wetter an verschiedenen Orten anzeigen kann. Nur blöderweise ist sie durch die de-facto fest codierten Wetterstationen der glibweather wahrscheinlich für viele Menschen kaum zu gebrauchen, wenn es darum geht, die Wettervorhersage für den eigenen Wohnort abzurufen.

Ich mache das mal an meinem Beispiel etwas deutlicher: Ich wohne in Coburg, einer Stadt mit circa 40.000 Einwohnern. Die einzigen Wetterstationen in der Nähe, die Gnome Wetter kennt, sind Nürnberg, Würzburg und Hof. Alle 3 Städte sind aber mindestens 100 Kilometer entfernt, womit die dortigen Wetterdaten für mich unbrauchbar sind. Und da die Entwickler der glibweather nur Städte mit mindestens 100.000 Einwohnern in die Liste aufnehmen wollen, schaut man in den ländlichen Regionen oft in die Röhre, da es in diesen Regionen kaum Städte gibt, die diese Anforderung erfüllen.

IMHO ist der Kommentar von Fedora-Blog.de.
IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

[Xfce] Gnome Keyring automatisch entsperren

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Wer den Gnome Keyring zur Speicherung von Passwörtern verwendet und unter Xfce (oder anderen Desktops) das Problem hat, das der Login-Keyring nicht standardmäßig nach dem Login entsperrt wird, der sollte mal mittels

dnf list gnome-keyring-pam

schauen, ob das Paket gnome-keyring-pam installiert ist.

Sofern dies nicht der Fall ist, kann dies ganz einfach mittels

su -c'dnf install gnome-keyring-pam'

nachgeholt werden. Ab dem nächsten Login sollte dann auch wieder der Login-Keyring automatisch entsperr werden.

 Normalerweise solltedas Problem nur Leute betreffen, die von Gnome auf Xfce oder einen anderen GTK-Desktop umgestiegen sind.

Fedora 25: Wayland wird Standard-Displayserver für Workstation

Das FESCO (Fedora Steering Comitee) hat am Donnerstag beschlossen, das für die Workstation-Variante von Fedora 25 Wayland der standardmäßig verwendete Displayserver sein soll. Es soll aber auch weiterhin die Möglichkeit geben, X als Displayserver zu verwenden. Den übrigen Desktop-Spins von Fedora bleibt es freigestellt, welchen Displayserver sie standardmäßig nutzen.

FESCO behält sich jedoch auch die Option vor, diese Entscheidung rückgängig zu machen, falls im weiteren Verlauf der Entwicklung von Fedora 25 Fehler in Wayland auftauchen sollten, die einen Einsatz als standardmäßigen Displayserver nicht (mehr) rechtfertigen.

Update 2017-08-21 10:07: Der Link zum FESCO-Ticket im Artikel wurde korrigiert.

Die veröffentlichten News werden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen. Eine Garantie für die Vollständigkeit und/oder Richtigkeit wird nicht übernommen.

Update für Gnome Maps ist unterwegs

Kurz notiert: Für Gnome Maps wird es in Kürze ein Update geben, welches das Problem mit den nicht mehr verfügbaren Tiles behebt.

Das Update befindet sich zur Zeit in der Warteschlange den Push ins updates-testing Repository. Da das Update jedoch eine sehr hohe Priorität hat und deshalb lediglich 1 positives Karma benötigt, sollte es dort nicht lange verweilen und sehr schnell seinen Weg ins reguläre Updates Repository finden.

Die veröffentlichten News werden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen. Eine Garantie für die Vollständigkeit und/oder Richtigkeit wird nicht übernommen.

Titelleiste bei GTK3 Anwendungen verkleinern

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Wem die Titelleisten bei GTK3 Anwendungen zu fett sind, der kann ihnen relativ einfach eine kleine Diät verordnen.

Dazu muss lediglich der folgende Code in die Datei ~/.config/gtk-3.0/gtk.css (muss ggf. vorher angelegt werden) eingefügt werden:

.header-bar.default-decoration {
 padding-top: 3px;
 padding-bottom: 3px;
 font-size: 0.8em;
}

.header-bar.default-decoration .button.titlebutton {
 padding: 0px;
}

window.ssd headerbar.titlebar {
    padding-top: 4px;
    padding-bottom: 4px;
    min-height: 0;
}

window.ssd headerbar.titlebar button.titlebutton {
    padding: 0px;
    min-height: 0;
    min-width: 0;
}
Vorher-Nachher-Vergleich (c) Adam Šamalík

Nach einem Neustart der Gnome-Shell bzw. einem Aus- und wieder Einloggen sollten die Titelleisten der GTK3-Anwendungen spürbar schmaler sein und weniger Platz auf dem Bildschirm benötigen.

Quelle: Blog von Adam Šamalík (hier und hier)

GNOME Maps ist zur Zeit unbrauchbar

Seit einigen Tagen, genauer gesagt seit dem 11.07.2016 ist GNOME Maps („Karten“) mehr oder weniger unbrauchbar, da es keine Karten mehr anzeigt.

Schuld daran ist eine Änderung der Lizenzbedingungen bei MapQuest, deren Dienste man bislang nutzte. Statt bislang unbegrenzter Kartenauschnitte („Tiles“) sind ab sofort nur noch 15.000 Abrufe pro Monat kostenlos. Erschwerend kommt für die Entwickler von GNOME Maps hinzu, das MapQuest in der kostenlosen Version keinerlei Statistiken bereitgestellt hat, so dass man gar nicht sagen kann, wie viele Abrufe von Tiles man pro Monat „verursacht“. Momentan steht mit mehreren Anbietern von Kartendaten in Kontakt, um möglichst schnell eine gangbare Lösung für das Problem zu haben.

Gnome: Schrifteinstellungen zurücksetzen

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Mit Fedora 24 bzw. Gnome 3.20 hat die Cantarell Schriftart einige signifikante Verbesserungen, unter anderem bei der Lesbarkeit, erfahren.

Wer jetzt aus diesem oder einem anderen Grund die Schrifteinstellungen von Gnome zurücksetzen möchte, kann das einfach über die folgenden Kommandos erledigen:

gsettings reset org.gnome.desktop.interface font-name
gsettings reset org.gnome.settings-daemon.plugins.xsettings antialiasing
gsettings reset org.gnome.settings-daemon.plugins.xsettings hinting
gsettings reset org.gnome.settings-daemon.plugins.xsettings rgba-order

Die Änderungen werden sofort aktiv und erfordern weder einen Neustart, noch ein erneutes Anmelden.