Gnome kann sich nicht mehr mit Facebook verbinden

Wer seit kurzem versucht, eine Verbindung mit Facebook in den Gnome-Online-Accounts (GOA) einzurichten, bekommt nur noch die Meldung

Fehler beim Zugriff auf die App
Leider wurde die App, die du verwenden willst, deaktiviert oder sie existiert nicht.

zu sehen.

Auf Seiten des Gnome-Projektes rätselt man noch, warum die Facebook-App nicht mehr vorhanden ist. Möglicherweise hängt es damit zusammen, das Facebook seine Unterstützung für Chats über XMPP demnächst einstellen will.

Gnome 3.12: Bug in der Facebook-Authentifizierung

In die Online-Accounts-Komponente von Gnome 3.12 hat sich ein Bug eingeschlichen, der die Einbindung eines Facebook-Accounts erheblich erschwert.

Sobald man zu dem Punkt gekommen ist, an dem man den Gnome-Online-Accounts (GOA) den Zugriff auf sein Facebook-Profil genehmigen muss, werden die Buttons zum Genehmigen und Abbrechen von einem Overlay überdeckt, das einen darüber informiert, dass das Popup zu klein sei und man es vergrößern solle. Da das Fenster der GOA jedoch eine fixe Größe hat, ist das in diesem Fall nicht möglich.

Um die Authentifizierung dennoch abschließen zu können, kann man sich als Workaround mit Hilfe der Tab-Taste zu dem gewünschten Button durch hangeln und diesen dann mittels Enter-Taste betätigen.

Gnome-Online-Account: eigenen IMAP-/SMTP-Server eintragen

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

In den Gnome-Online-Account kann man bekannterweise mittlerweile auch seinen eigenen IMAP-/SMTP-Server hinterlegen.

Aus nicht näher nachvollziehbaren Gründen kann es jedoch vorkommen, das für den SMTP-Server eine URL nach folgendem Muster

smtp.domain.tld

bzw.

domain.tld

nicht akzeptiert wird, da angeblich keine Verbindung zu dem Server hergestellt werden konnte.

In dem Fall hilft es oft, der Server-URL den Port, getrennt durch einen Doppelpunkt anzuhängen, so dass die URL dann beispielsweise so aussehen würde:

smtp.domain.tld:25

Anstatt der Port-Nummer kann man auch die Konstanten smtp bzw. für verschlüsselte Verbindungen smtps verwenden.

Fedora 18: Gnome Online Accounts mit Google 2-Schritt-Anmeldung nutzen

Wer bei Google die Bestätigung in 2 Schritten aktiviert hat, wird feststellen müssen, das die Gnome Online Accounts (GOA) anscheinend nicht mehr funktionieren.

Das Problem ist bekannt und wird mit Gnome 3.8 behoben sein. Bis dahin kann man sich mit folgendem Workaround behelfen:

Zuerst muss man bei Google ein anwendungsspezifisches Kennwort für Gnome erzeugen. Wenn man noch keinen Google-Account in den GOA angelegt hat, kann man dies ganz normal erledigen. Die Frage nach einem Kennwort nach dem Anlegen des Google Accounts wird geflissentlich ignoriert.

Im nächsten Schritt wird Seahorse (Passwörter und Verschlüsselung) geöffnet und nach einem Eintrag vom Typ „Gnome Online Accounts password“ gesucht. Der Eintrag muss eine Namen haben, der mit „GOA google credentials for identity“ beginnt. Wenn wir den Eintrag gefunden haben, öffnen wir seine Eigenschaften und lassen und das gespeicherte Passwort anzeigen. In dem gespeicherten Passwort suchen wir nun unser Google Passwort und ersetzen es durch das zuvor erstellte anwendungsspezifische Kennwort und speichern unsere Änderung.

Nach einem kurzen Ab- und neu Anmelden sollten die GOA auch wieder wie gewohnt mit Google zusammenarbeiten.

Nichts desto trotz übernehmen wir keine Verantwortung, falls das eigene System durch diese Anleitung unbrauchbar gemacht werden sollte. Das Befolgen dieser Anleitung geschieht somit auf eigene Gefahr!