Gnome Terminal kann wieder Transparenz

Wie Debarshi Ray in seinem Blog berichtet, verfügen die Gnome-Terminal Pakete aus dem Gnome 3.12 COPR ab sofort über einen Patch, der das in Gnome 3.08 entfernte Transparenz-Feature zurückbringt.

Ray weißt jedoch auch darauf hin, das es sich hierbei um einen Downstream-Patch handelt, da der Patch vom Gnome Terminal Entwickler abgelehnt wurde. Ferner gibt es momentan noch einen Bug in Adwaita, der dafür sorgt, das auch die Menüleiste transparent dargestellt wird, sobald die Transparenz aktiviert wurde. Ray hofft jedoch, das der Bug bald gefixt ist.

Fedora 20: Gnome 3.10 auf 3.12 aktualisieren

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

In diesem HowTo wird dnf verwendet, da yum anscheinend Probleme hat, die Abhängigkeiten einiger Pakete sauber aufzulösen und das Update bereits in diesem Stadium abbricht.

Seit heute ist Gnome 3.12 offiziell veröffentlicht und Richhard Hughes hat sein COPR bereits aktualisiert.

Wer jetzt das Update wagen möchte, sollte sich, falls nicht bereits geschehen, das COPR einrichten. Dnf bietet dafür ein Plugin, das die Einrichtung für einen übernimmt und im dnf-coreplugins Paket enthalten ist. Somit sollte man zu allererst dieses Paket installieren:

su -c'dnf install dnf-plugins-core'

Anschließend kann man das COPR mit folgendem Befehl einrichten:

su -c'dnf copr enable rhughes/f20-gnome-3-12 fedora-20-x86_64'

Wer ein 32bit System benutzt, muss fedora-20-x86_64 durch fedora-20-i386 ersetzen.

Bevor man den Update-Vorgang ganz normal mit

su -c'dnf update'

startet, sollte man das repo-File noch mittels

su -c'nano /etc/yum.repos.d/_copr_rhughes-f20-gnome-3-12.repo'

editieren und um die Zeile cost=900 ergänzen, damit Pakete aus dem COPR im Zweifelsfall Vorrang vor ihren Pendants aus dem Updates- und Updates-Testing-Repository haben.

Vorsichtshalber sollte man vor dem eigentlichen Update jedoch alle noch aktiven Anwendungen beenden.

Nachdem das Update abgeschlossen ist, sollte man das System unbeding rebooten, um mögliche Probleme durch noch im Speicher aktive Gnome 3.10 Komponenten zu vermeiden.

Gnome 3.12 COPR-Repository für Fedora 20

Wie Richard Hughes auf Google+ schreibt, hat er inzwischen ein COPR-Repository mit Gnome 3.12 Paketen für Fedora 20 aufgesetzt, die ausgiebig getestet werden können. Hughes empfiehlt jedoch, die Pakete vorerst nur in einer virtuellen Maschine zu installieren, da sie bislang nur nach dem Motto

„it installs and runs on a newly created VM“

getestet wurden. Ferner muss man im Moment auch SELinux deaktivieren, da Hughes noch keine für Gnome 3.12 angepassten Policies-Pakete gebaut hat.

Kurz gesagt sind die Pakete momentan in einem quasi-experimentellen Status und sollten nur von Anwendern installiert werden, die wissen, was sie tun und wie sie etwaige Probleme auch ohne grafische Oberfläche lösen können.

Wem COPR nichts sagt:
Ein COPR-Repository ist vom Prinzip und der Vertrauenswürdigkeit her mit den PPAs von Ubuntu vergleichbar. User können dort ihre selbst erstellten Pakete mit Hilfe der Fedora-Infrastruktur bauen und verteilen, solange sie sich an die Regeln, die auch für Pakete in den offiziellen Fedora-Repositories gelten, halten.