Der Anfang vom Ende: Flash-Plugin 11.2 erschienen

Adobe hat heute die finale Version 11.2 des Flash-Plugins freigegeben und damit de-facto den Anfang vom Ende des Flash-Plugins unter Linux eingeläutet. Adobe verspricht zwar, die Version 11.2 des Plugins unter Linux für die nächsten 5 Jahre zu pflegen, jedoch bezieht sich dieses Versprechen nur auf Sicherheitsupdates und Bugfixes.

Wer neuere Funktionen möchte oder benötigt, wird gezwungen sein, Google Chrome zu verwenden.

IMHO: gnash ist noch keine Alternative zum Adobe Flash-Plugin

Ich würde ja gerne vom Adobe Flash-Plugin auf gnash umsteigen, nur wird es irgendwann nervig, wenn man ständig auf irgendwelchen Seiten gnash wieder de- und das Adobe Flash-Plugin aktivieren muss, weil die Seite sonst nicht benutzbar ist.

Vimeo, die Video-Sektion von Golem.de oder Al Jazeera wären da ein paar Beispiele, bei denen Gnash versagt und man das Adobe Flash Plugin nutzen muss, um die Videos sehen zu können. Besonders erschwerend kommt hinzu, das man manchmal sogar noch den Browser neu starten muss, damit die Seite nach dem Umstellen des Flash-Plugins endlich funktioniert.

Von daher ist gnash nach wie vor für mich noch keine wirkliche Alternative zum Adobe Flash-Plugin. Aber wie sehen das unsere Leser?

Ist gnash eine Alternative zum Adobe Flash-Plugin

  • Nein (76%, 29 Stimen)
  • Ja (13%, 5 Stimen)
  • mir egal / ich nutze kein Flash (11%, 4 Stimen)

Stimmen gesamt: 38

Loading ... Loading ...

Flash-Player für Linux wird de facto eingestellt

Wie Phoronix berichtet, wird Adobe sein Flash-Plugin nach Version 11.2 auf die PPAPI umstellen, die jedoch momentan nur von Google Chrome/Chromium unterstützt wird. Neuere Linux-Versionen des Flash-Plugins werden aus diesem Grund auch nur zusammen mit Google Chrome ausgeliefert und nicht mehr bei Adobe zum Download angeboten werden.

Auch wenn Adobe die Version 11.2 des Plugins weiterhin pflegen wird, wird damit das Flash-Plugin für Linux de facto eingestellt, da die Nutzer gezwungen werden, Google Chrome zu nutzen, falls eine Seite eine Flash-Version neuer als 11.2 benötigen sollte.

Flash Plugin v11 ist unbrauchbar [Update]

Zumindest auf meinem Fedora 16 System habe ich mit folgenden Problemen beim Flash Player 11 zu kämpfen:

  • Der Browser friert immer wieder beim Laden von Webseiten für gefühlt eine Minute oder länger ein
  • Die Wiedergabe von YouTube Videos funktioniert gar nicht

Als Übergangslösung, bis Adobe eine brauchbare Version des Plugins bereitstellt, habe ich Gnash installiert. Damit funktionieren wenigstens die YouTube Videos wieder.

Update

Es scheint so, als ob es sich hierbei um ein Problem mti SELinux handelt. Zumindest existiert ein entsprechender Bugzilla-Eintrag für diese Problem.

Update 2

Das Problem lässt sich bis zum Update der SELinux Policies durch folgendes Kommando selber beheben:

su -c'chcon -t textrel_shlib_t '/usr/lib/flash-plugin/libflashplayer.so''

System entrümpeln: nspluginwrapper

Wer ein 32bit System besitzt und Firefox für den Zugriff auf das Internet nutzt, kann das Plugin nspluginwrapper bedenkenlos entfernen, sofern es bei ihm installiert ist.

Um das Plugin zu entfernen, ist lediglich folgendes Kommando nötig

su -c'yum remove nspluginwrapper'

Falls jedoch (auch) andere Browser wie z.B. Epiphany genutzt werden, kann es durchaus sein, das nach der Deinstallation von nspluginwrapper Flash und andere Plugins nicht mehr funktionieren. Zumindest Epiphany greift auch auf 32bit Systemen auf nspluginwrapper zurück, um das Flash-Plugin zu nutzen. In diesem Fall muss nspluginwrapper wieder installiert werden.

64bit Flash Player im Anmarsch?

Das Nachrichten-Portal Pro-Linux berichtet, das Adobe eine erste Beta des Flash Player 11 veröffentlicht hat.

Die größte Neuerung der 11er Version dürfte wohl die Existenz einer 64bit Version für Linux sein. Waren Nutzer von 64bit Linux-Systemen doch bislang darauf angewiesen, entweder die 32bit Version über diverse Eselsbrücken zu nutzen oder auf die inzwischen völlig veralteten 64bit Vorschau-Versionen des Flash Player zurück zu greifen.

Fedora 15: Flash-Plugin in Epiphany 3 nutzen

Das Flash-Plugin von Adobe wurde in Epiphany 3.0 auf eine Blacklist gesetzt, da Adobe Flash GTK2 nutzt, Epiphany 3.0 jedoch GTK3, was zu Problemen führen kann. Mit Epiphany 3.0.1 wurde Adobe Flash zwar von der Blacklist entfernt, jedoch benötigt man nun nspluginwrapper, um Flash in Epiphany nutzen zu können.

Falls das entsprechende Paket noch nicht installiert ist, kann man dies über

su -
yum install nspluginwrapper

nachholen. Anschließend funktioniert das Flash-Plugin wieder in Epiphany.