Emoji-Eingabe mit ibus-uniemoji

Wer schnell und einfach mit Emojis arbeiten möchte, muss dazu nicht unbedingt die Typing-Booster-Tastatur-Layouts nutzen, sondern kann genau so gut auch ibus-uniemoji verwenden.

Dazu muss natürlich zuerst einmal das entsprechende Paket mittels

su -c'dnf install ibus-uniemoji'

installiert werden. Anschließend muss noch der iBus-Daemon neugestartet werden, damit ibus-uniemoji erkannt wird. Dies geschieht ganz einfach mittels

ibus restart

Anschließend kann in den iBus-Einstellungen unter „Eingabemethode“ ibus-uniemoji hinzugefügt werden. Dazu muss im Hinzufügen-Dialog zuerst auf die drei Punkte am Ende der Liste geklickt und anschließend unter „Sonstige“ uniemoji ausgewählt werden.

Wer Gnome verwendet, muss in den Einstellungen unter „Region und Sprache“ unter „Eingabequellen“ zuerst auf die drei Punkte am Ende der Liste klicken und anschließend unter „Weitere“ die Eingabequelle „Sonstige (uniemoji)“ auswählen, oder alternativ im Suchfeld einfach „emoji“ eingeben.

Um jetzt einen Emoji in ein Textfeld einzufügen, muss zuerst die Eingabequelle auf uniemoji geändert werden. Anschließend kann man einfach die Bezeichnung des Emoji gefolgt von eingeben. Beispielsweise „light“ + für 💡.

Firefox 57 für Fedora 26 und 27

Wie das Fedora-Magazine in einem Artikel zu Firefox 57 schreibt, wird Fedora 27 kurz nach dem Release das Update auf Firefox 57 erhalten. Nutzer von Fedora 26 werden hingegen noch etwas länger auf das Update warten müssen, da es aufgrund der massiven Änderungen in der Version länger als gewöhnlich im Update-Testing Repository bleibt, damit Nutzer die Möglichkeit haben, zu prüfen, ob ihre Erweiterungen auch mit Firefox 57 funktionieren. Fedora 25 hingegen wird kein Update mehr auf Firefox 57 erhalten.

Grund für diese unterschiedliche Update-Praxis bei Fedora 26 und 27 ist, das Fedora 27 bereits seit einiger Zeit die Beta-Versionen von Firefox 57 in seinen Repositories enthält und Nutzer von Fedora 27 somit quasi einen gewissen Vorsprung haben, was das Testen ihrer Extensions angeht.

Fedora 27 bekommt Support für AAC

Wie Christian Schaller in seinem Blog schreibt, wird Fedora 27 (Workstation) AAC-Audiodateien ohne Pakete aus Fremd-Repositories abspielen können.

Dafür wird eine von Google modifizierte Version der AAC-Implementierung sowie die dazugehörigen GStreamer-Plugins in Fedora 27 integriert.

Näheres dazu, wann die Pakete verfügbar sein werden und wie sie heißen, hat er jedoch noch nicht mitgeteilt.

Xfce: iBus Daemon automatisch starten

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Um den iBus Daemon, den man u.a. für die Eingabe von Emojis benötigt, automatisch starten zu lassen, sind folgende Schritte nötig:

Zuerst muss das Script /etc/X11/xinit/xinitrc.d/45-autoexec.sh mittels

sudoedit /etc/X11/xinit/xinitrc.d/45-autoexec.sh

erstellt und mit folgendem Inhalt gefüllt werden:

#!/bin/bash
if [ -x "$HOME/.autoexec" ]; then
       . $HOME/.autoexec
fi

Nun muss noch das ~/.autoexec Script erstellt

nano ~/.autoexec

und mit folgendem Inhalt gefüllt werden

# input framework launch
XIM_PROF=ibus
ln -sf /etc/X11/xinit/xinput.d/${XIM_PROF}.conf ${HOME}/.xinputrc
source ${HOME}/.xinputrc

if [ -n "${GTK_IM_MODULE}" ]; then
   export GTK_IM_MODULE
else
   export GTK_IM_MODULE=xim
fi 
if [ -n "${QT_IM_MODULE}" ]; then
   export QT_IM_MODULE
else
   export QT_IM_MODULE=xim
fi 

echo "XIM_PROGRAM=${XIM_PROGRAM}"
${XIM_PROGRAM} ${XIM_ARGS} &

Ab dem nächsten Neustart sollte der iBus Daemon nun automatisch gestartet werden.

(Quelle)

Fedora erhält vollständigen MP3-Support

Wie das Fedora Magazine berichtet, wird Fedora in Kürze auch über einen MP3-Encoder verfügen. Dies wird möglich, da die Patente auf die MP3-Technologie vor kurzem ausgelaufen sind und die Rechtsabteilung von Red Hat aufgrund dessen die Erlaubnis erteilt hat, MP3-Encode in Fedora aufzunehmen.

Bis es so weit ist, wird es aber noch ein wenig dauern, da zwar die Patente auf MP3, jedoch nicht die auf andere MPEG-Technologien ausgelaufen sind, was die Suche nach geeigneten Encodern erschwert.

Gnome Wetter: Braucht das noch wer, oder kann das weg?

Gnome Wetter ist im Prinzip eine ganz nützliche App, die einem das Wetter an verschiedenen Orten anzeigen kann. Nur blöderweise ist sie durch die de-facto fest codierten Wetterstationen der glibweather wahrscheinlich für viele Menschen kaum zu gebrauchen, wenn es darum geht, die Wettervorhersage für den eigenen Wohnort abzurufen.

Ich mache das mal an meinem Beispiel etwas deutlicher: Ich wohne in Coburg, einer Stadt mit circa 40.000 Einwohnern. Die einzigen Wetterstationen in der Nähe, die Gnome Wetter kennt, sind Nürnberg, Würzburg und Hof. Alle 3 Städte sind aber mindestens 100 Kilometer entfernt, womit die dortigen Wetterdaten für mich unbrauchbar sind. Und da die Entwickler der glibweather nur Städte mit mindestens 100.000 Einwohnern in die Liste aufnehmen wollen, schaut man in den ländlichen Regionen oft in die Röhre, da es in diesen Regionen kaum Städte gibt, die diese Anforderung erfüllen.

IMHO ist der Kommentar von Fedora-Blog.de.
IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

[Fedora 26] NetworkManager update mach WLAN unbenutzbar

Wer sein Fedora 26 über WLAN mit dem Internet verbindet, sollte nach dem installieren des aktuellen Updates für den NetworkManager auf Version 1.8.0 noch das Paket NetworkManager-wifi installieren, da ansonsten keine Verbindungen per WLAN mehr möglich sind.

Grund hierfür ist, das die Unterstützung für WLAN in Version 1.8 aus dem NetworkManager core entfernt und in ein Plugin ausgelagert wurde.