Gnome Wetter: Braucht das noch wer, oder kann das weg?

Gnome Wetter ist im Prinzip eine ganz nützliche App, die einem das Wetter an verschiedenen Orten anzeigen kann. Nur blöderweise ist sie durch die de-facto fest codierten Wetterstationen der glibweather wahrscheinlich für viele Menschen kaum zu gebrauchen, wenn es darum geht, die Wettervorhersage für den eigenen Wohnort abzurufen.

Ich mache das mal an meinem Beispiel etwas deutlicher: Ich wohne in Coburg, einer Stadt mit circa 40.000 Einwohnern. Die einzigen Wetterstationen in der Nähe, die Gnome Wetter kennt, sind Nürnberg, Würzburg und Hof. Alle 3 Städte sind aber mindestens 100 Kilometer entfernt, womit die dortigen Wetterdaten für mich unbrauchbar sind. Und da die Entwickler der glibweather nur Städte mit mindestens 100.000 Einwohnern in die Liste aufnehmen wollen, schaut man in den ländlichen Regionen oft in die Röhre, da es in diesen Regionen kaum Städte gibt, die diese Anforderung erfüllen.

IMHO ist der Kommentar von Fedora-Blog.de.
IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

[Fedora 26] NetworkManager update mach WLAN unbenutzbar

Wer sein Fedora 26 über WLAN mit dem Internet verbindet, sollte nach dem installieren des aktuellen Updates für den NetworkManager auf Version 1.8.0 noch das Paket NetworkManager-wifi installieren, da ansonsten keine Verbindungen per WLAN mehr möglich sind.

Grund hierfür ist, das die Unterstützung für WLAN in Version 1.8 aus dem NetworkManager core entfernt und in ein Plugin ausgelagert wurde.

xchat fliegt aus Fedora und wird von hexchat ersetzt

Debarshi Rey hat heute auf der Desktop-Mailingliste vorgeschlagen, xchat aus Fedora zu entfernen und durch hexchat zu ersetzen.

Als Gründe für diesen Schritt führt er unter anderem an, dass das xchat-Projekt offensichtlich tot sei, da das letzte Release 7 Jahre zurückliegt. Für hexchat spricht aus seiner Sicht, das hexchat bereits seit 4 Jahren Teil von Fedora sei, das der Entwickler sowohl Teil der Fedora- als auch der Gnome-Community sei und das auch der MATE Spin von Fedora hexchat standardmäßig installiert.

Sollte es keine guten Gründe für einen Verbleib von xchat in den Fedora-Repositories geben, dürften die Tage der xchat Pakete in den Fedora-Repositories wohl gezählt sein.

Fedora als OpenVZ-Gast: system-upgrade

Virtual Server Hosting mit OpenVZ hat einen Nachteil. dnf system-upgrade funktioniert nicht. In einem OpenVZ-Gast mit Fedora hat man glücklicherweise eine sehr einfache Alternative.

„Fedora als OpenVZ-Gast: system-upgrade“ weiterlesen

Thunar: Pfad-Anzeige in der Titelleiste aktivieren

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Der Xfce-Dateimanager Thunar zeigt standardmäßig lediglich den Namen des Verzeichnisses an, in dem man sich gerade befindet. Möchte man hingegen den vollen Pfad angezeigt bekommen, kann man diese versteckte Einstellung mittels

xfconf-query --channel thunar --property /misc-full-path-in-title --create --type bool --set true

aktivieren.

Falls man dieses Feature später wieder deaktivieren möchte, kann man dies über folgenden Befehl machen:

xfconf-query --channel thunar --property /misc-full-path-in-title --set false

Wichtige Updates für EDS und GOA

Debarshi Rey in seinem Blog verkündet hat, gibt es mit evolution-data-server-3.22.3-1.fc25 und gnome-online-accounts-3.22.3-1.fc25 bzw evolution-data-server-3.20.6-1.fc24 und gnome-online-accounts-3.20.5-1.fc24 Updates für den Evolution-Data-Server (EDS) und die GNOME-Online-Accounts (GOA). Das Update für den EDS behebt einige Probleme, welche dazu führten, dass das tägliche Limit für Aufrufe von Googles CallDAV- und Tasks-API überschritten wird

Da es einige Zeit dauern kann, bis alle Anwender das EDS-Update installiert haben, wird mit den GOA-Update zusätzlich der Google-API-Key ausgetauscht, damit Anwender der bereinigten EDSVersion nicht weiterhin mit dem überschrittenen API-Limit belästigt werden.

Chromium ist (momentan) ein Sicherheitsrisiko!

Die Chromium-Pakete aus den Fedora Repositories sind zur Zeit ein echtes Sicherheitsrisiko, da sie vor über einem Monat zuletzt aktualisiert wurden. In der Zwischenzeit hat Google eine neue Version (55) seines Browsers Chrome (der auf Chromium basiert) veröffentlicht, in der unter anderem auch Sicherheitsprobleme beseitigt wurde.

Da die Chromium-Version 54 aus den Fedora Repositories diese Sicherheitskorrekturen allem Anschein nach nicht enthält, kann man momentan nur davon abraten, Chromium aus den Fedora Repositories zu installieren. Wer jedoch nicht auf Chromium verzichten möchte, kann entweder bei COPR schauen, ob dort jemand eine aktuellere Version anbietet oder gleich zu Chrome wechseln, bis die Chromium Pakete wieder auf einem aktuellen Stand sind.

Sorry, aber wer einen Browser wie Chromium, der eine gewisse Popularität hat, in die Fedora Repositories bringt, von dem darf man dann auch erwarten, das er Upstream-Updates zeitnah in Form von aktualisierten Paketen weiterreicht.

Und es kann auch nicht sein, das man einen Bugzilla-Report aufmachen muss, um dem Paketbetreuer daran zu erinnern, seine Pakete aktuell zu halten. Entweder man kümmert sich als Paketbetreuer gewissenhaft um die Pakete, die man betreut, oder man lässt es bleiben und gibt die Betreuung der Pakete ab.

IMHO ist der Kommentar von Fedora-Blog.de.
IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).