Das System mit package-cleanup aufräumen

Wer des öfteren Pakete installiert und deinstalliert, häuft mit der Zeit eine Menge an Paketen an, die von keiner Anwendung mehr benötigt werden. Um diese „Müllhalde“ ein wenig abzubauen, biete sich das Programm package-cleanup an, welches normalerweise für yum die Aufräumarbeiten verrichtet.

Package-cleanup ist Teil des yum-utils Paketes, das ggf. zuerst nachinstalliert werden muss.

su -c'yum install yum-utils'

Anschließend kann das Aufräumen beginnen, indem wir uns zuerst um die Pakete kümmern, die in den aktivierten yum-Repostitories (nicht mehr) vorhanden sind. Hierzu nutzen wir das Kommando

package-cleanup --orphans

welches uns eben diese Pakete auflistet, die wir anschließend mit yum deinstallieren können.

Im nächsten Schritt kümmern wir uns nun um verwaiste Pakete, die von keinem anderen Paket mehr benötigt werden. Diese lassen wir uns mittels

package-cleanup --leaves

anzeigen, und entfernen sie anschließend wie gewohnt mit yum. Es empfiehlt sich, diesen Schritt so oft zu wiederholen, bis alle „Paket-Leichen“ entfernt sind.

Jedoch sollte man nicht blind links alle von den oben genannten Kommandos aufgelisteten Pakete entfernen, da es durchaus vorkommen kann, das Pakete als „Leaves“ aufgelistet werden, die man aber noch benötigt. Das Paket libreoffice-calc von Fedora 15 wäre hierfür ein gutes Beispiel.

Nichts desto trotz übernehmen wir keine Verantwortung, falls das eigene System durch diese Anleitung unbrauchbar gemacht werden sollte. Das Befolgen dieser Anleitung geschieht somit auf eigene Gefahr!

rpmfusion jetzt auch offiziell für Fedora 15

Wie Marcos Felipe Rasia de Mello heute auf der Users-Liste von rpmfusion kurz und bündig bekanntgegeben hat, ist das Repository für Fedora 15 online.

Wer rpmfusion anhand unserer Anleitung für Fedora 15 eingerichtet und die GPG-Prüfung deaktiviert hat, kann diese nun wieder aktivieren.

RPM Fusion für Fedora 15

Momentan hat das Zusatz-Repository RPM Fusion noch keine stabile Version für Fedora 15 veröffentlicht. Wer das Repository installiert, wird von einer Fehlermeldung begrüßt.

Um jedoch nicht auf die Pakete von RPM Fusion verzichten zu müssen, gibt es einen Workaround.
1. Installation wie immer:

su -c 'yum localinstall --nogpgcheck \
http://download1.rpmfusion.org/free/fedora/rpmfusion-free-release-stable.noarch.rpm \
http://download1.rpmfusion.org/nonfree/fedora/rpmfusion-nonfree-release-stable.noarch.rpm'

2. Nun deaktivieren wir die Überprüfung der GPG-Signatur. Hierzu öffnen wir als root die Repo-Datei mit einem Texteditor:

# vim /etc/yum/repos.d/rpmfusion-nonfree.repo

und setzen den Wert „gpgcheck“ auf „0“.
Also:

gpgcheck=0

Speichern – fertig!

Alternativ kann man die GPG-Schlüssel auch manuell installieren:

su -c'rpm --import http://commondatastorage.googleapis.com/xenodecdn/
RPM-GPG-KEY-rpmfusion-free-fedora-15'
su -c'rpm --import http://commondatastorage.googleapis.com/xenodecdn/
RPM-GPG-KEY-rpmfusion-nonfree-fedora-15'

Der Vorteil hierbei ist, das man nicht daran denken braucht, die GPG-Prüfung wieder einzuschalten, sobald das Release-Rpm von rpmfusion aktualisiert wird.

Nicht benötigte Services in Fedora 15

Falls ihr Fedora 15 mit Hilfe der Live-CD installiert habt, laufen im Hintergrund einige Services. Darunter sind auch welche, die ihr vermutlich gar nicht benötigt. Hier eine Liste von Harald mit den jeweiligen Erläuterungen dazu:

  • fcoe und lldpad: Wird nur für Glasfaser-Ethernet benötigt.
  • iscsi und iscsid: keine iSCSI-Geräte? Dann weg damit!
  • livesys und livesys-late: Überbleibsel der Live-CD, die keiner braucht.
  • mdmonitor: Nur bei RAID-Geräten benötigt.

Alle diese Services lassen sich mit system-config-services oder im Terminal mit

# chkconfig <Servicename> off

abschalten.