Mendeley und Fedora 16

Wer die Anleitung für Mendeley unter Fedora 15 mit Fedora 16 und der aktuellen Mendeley-Version ausprobiert, wird enttäuscht sein: Mendeley schießt sich selbst sang- und klanglos ab.

Sobald das Paket wie in der Anleitung beschrieben entpackt ist, muss man von der Fedora-15-Anleitung abweichen.

Die Bibliotheken dürfen nicht gelöscht werden. Um Mendeley nutzen zu können, muss die Parameter –force-bundled-qt beim Start von Mendeley verwendet werden, so meint zumindest der offizielle Support.

/opt/mendeleydesktop-1.3-linux-i486/bin/mendeleydesktop --force-bundled-qt

Der Desktop-Link sieht dann so aus:

[Desktop Entry]
Name=Mendeley Desktop
GenericName=Research Paper Manager
Comment=free reference manager and academic social network
Exec=/opt/mendeleydesktop-1.3-linux-i486/bin/mendeleydesktop --force-bundled-qt
Terminal=false
Type=Application
Icon=/opt/mendeleydesktop-1.3-linux-i486/share/icons/hicolor/128x128/apps/mendeleydesktop.png
Categories=Education;Literature;Qt;

Grub2 unter Fedora 15 installieren

Obwohl es eine gewisse Überschneidung mit der Anleitung für Fedora 16 gibt, wollen wir Fedora 15 Anwendern nicht vorenthalten, wie sie grub2 auf ihrem System installieren können.

Zuerst muss grub2 sowie os-prober via

su -c'yum install grub2 os-prober'

installiert werden.

Als nächstes installieren wir grub2 als Bootloader und ersetzen somit grub. Dies geschieht mittels folgendem Kommando1 :

su -c'grub2-install /dev/sda'

Im Anschluss daran muss die Datei /etc/default/grub angepasst werden, damit uns der Bug 678453 nicht die Tour vermasselt. Dies geschieht mittels

su -c'nano /etc/default/grub'

hier fügen wir nun folgende Zeile als Workaround ein

GRUB_DISTRIBUTOR=$(sed "s/.*(\(.*\))/\1/" /etc/system-release)

Im letzten Schritt erzeugen2 wir nun noch eine neue grub2.conf mittels

su -c'grub2-mkconfig -o /boot/grub2/grub.cfg'

Ab dem nächsten (Neu)Start des Systems wird jetzt grub2 anstelle von grub verwendet.

Nichts desto trotz übernehmen wir keine Verantwortung, falls das eigene System durch diese Anleitung unbrauchbar gemacht werden sollte. Das Befolgen dieser Anleitung geschieht somit auf eigene Gefahr!

  1. Falls die erste Festplatte eine andere Bezeichnung hat, muss der Befehl entsprechend angepasst werden! []
  2. Dieser Schritt muss nach jeder Änderung von /etc/default/grub wiederholt werden, damit die Änderungen wirksam werden. []

Firefox 7 [Update]

Kurze Durchsage: Seit einigen Minuten gibt es Firefox 7 Pakete für Fedora 15 im Koji (hier und hier).

Die Installation erfolgt wie gewohnt über

su -c'yum install http://kojipkgs.fedoraproject.org/packages/\
xulrunner/7.0/1.fc15/i686/xulrunner-7.0-1.fc15.i686.rpm\
 http://kojipkgs.fedoraproject.org/packages/firefox/7.0/1.fc15/\
i686/firefox-7.0-1.fc15.i686.rpm'

Update

Mittlerweile ist auch das Thunderbird 7 Paket für Fedora 15 fertiggestellt. Die Installation erfolgt über

su -c'yum install http://kojipkgs.fedoraproject.org/packages/\
thunderbird/7.0/1.fc15/i686/thunderbird-7.0-1.fc15.i686.rpm'

Get them while they’re hot 😎

Kernel 3.0 für Fedora 15

Im Koji Buildsystem von Fedora gibt es seit kurzem erste Builds des Kernel 3.0 für Fedora 15. Laut Dave Jones wird dieser jedoch, um den Update-Aufwand gering zu halten und nicht unnötige Probleme zu provozieren, auf 2.6.40 „umgetauft“.

Also nicht wundern, wenn es demnächst ein Kernel-Update auf die Version 2.6.40 gibt. Das ist ein getarnter 3.0er Kernel.

Update auf Thunderbird 5 für Fedora 15 im Anmarsch?

Wenn man berücksichtigt, dass das Update auf Thunderbird 3.1.11 nur als Build im Koji existierte und das es inzwischen ein Koji Build von Thunderbird 5 gibt, kommt einem der Verdacht, das nach Fedoras Firefox auch Thunderbird auf die aktuelle Version 5 gehievt werden wird.

Ob dem so ist, werden wohl die nächsten Tage zeigen. Wer nicht so lange warten möchte, kann das Koji Build von Thunderbird 5 mit folgendem Kommando installieren:

su -c'yum install http://kojipkgs.fedoraproject.org/packages/\
thunderbird/5.0/1.fc15/i686/thunderbird-5.0-1.fc15.i686.rpm'

Thunderbird 5.0 unter Fedora 15 installieren

Wer anstatt der von Fedora momentan ausgelieferten Version 3.1.10 lieber die aktuelle Version 5.0 von Thunderbird nutzen möchte, muss dazu ein wenig Handarbeit anwenden:

Zuerst besorgen wir uns das Thunderbird 5.0 Archiv für Linux

wget http://mozilla.cdn.leaseweb.com/thunderbird/releases/5.0/\
linux-i686/de/thunderbird-5.0.tar.bz2

das wir im nächsten Schritt nach /opt verschieben, um es dort zu entpacken

su -
mv /home/<Benutzername>/thunderbird-5.0.tar.bz2 /opt
cd /opt
tar xf thunderbird-5.0.tar.bz2

Zu guter Letzt legen wir noch einen symbolischen Link an, damit auch immer die Version 5.0 anstatt der Version 3.1 verwendet wird

su -
ln -s /opt/thunderbird/thunderbird /usr/local/bin/thunderbird

Es ist jedoch bei dieser Methode zu beachten, das Updates für die Version 5.0 von Thunderbird von Hand installiert werden müssen.

Bluetooth unter Fedora 15 (re)aktivieren

Wie es scheint, ist der Bluetooth-Dienst bei einem frisch installiertem Fedora 15 nicht mehr standardmäßig aktiviert. Zu diesem Thema hat Christoph in seinem „Linux und Ich“ Blog eine ausführliche Anleitung geschrieben, die ich nachfolgend etwas verkürzt zitiere.

Um den Bluetooth-Service wieder zu aktivieren, sind im Grunde lediglich die beiden folgenden Kommandos nötig, die als root ausgeführt werden müssen:

su -
systemctl enable bluetooth.service
systemctl start bluetooth.service

Anschließend kann die Bluetooth-Schnittstelle wieder wie gewohnt genutzt werden. Um Dateien empfangen zu können, muss jedoch zusätzlich noch das gnome-user-share Paket installiert sein.