Schlagwort-Archiv: Debian

Spotify Client für Fedora 16

Spotifiy läuft ja schon seit einer Weile in Österreich und soll demnächst auch in Deutschland starten.

Linux-User werden sich wohl freuen – native Linux-Unterstützung lockt! Zwar gibt es die vorerst nur für Premium- und Unlimited-Kunden, aber bei Spotify wird an der Einschränkung gearbeitet.

Leider verstehen immer noch zuviele unter “Linux-Unterstützung” “läuft unter Ubuntu” und warten Repositories für andere Distros dementsprechend lasch. Daher ist es wichtig, das offizielle Repository NICHT zu verwenden, da dort scheinbar bei Fedora 14 bereits Schluß ist.

Stattdessen ist “the alien way” einzuschlagen: Das Debian-Paket umzuwandeln hat einwandfrei funktioniert. In einzelnen Schritten sieht das in etwa so aus:

Git installieren

# yum -y install perl-ExtUtils-MakeMaker gcc qt-webkit rpm-build git

Alien bauen und installieren

# cd /tmp
# git clone git://git.kitenet.net/alien
# cd alien
# perl Makefile.PL; make; make install

Spotify holen. Im Verzeichnis http://repository.spotify.com/pool/non-free/s/spotify/ ist sowohl die 32Bit-, als auch die 64Bit-Variante

# wget http://repository.spotify.com/pool/non-free/s/spotify/spotify-client-qt_0.6.6.10.gbd39032.58-1_i386.deb
# /usr/local/bin/alien --to-rpm spotify-client-qt_0.6.6.10.gbd39032.58-1_i386.deb
# rpm -Uvh --nodeps spotify-client-qt-0.6.6.10.gbd39032.58-2.i386.rpm
# ln -s /usr/lib/libssl.so.1.0.0g /usr/lib/libssl.so.0.9.8
# ln -s /lib/libcrypto.so.1.0.0g /lib/libcrypto.so.0.9.8

Für die 64Bit-Variante ist der lib-Pfad natürlich lib64.

Jetzt kann Spotify ganz normal gestartet werden. Der Urheber des ursprünglichen Guide beschreibt dann zwar eine Cache corruption, die nach dem ersten Start auftritt, allerdings konnte ich diesen Fehler nicht nachvollziehen.

IMHO: TeamViewer für Fedora: Etikettenschwindel

Wer Besitzer eines 64bit Systems ist und aus welchen Gründen auch immer den TeamViewer installieren muss, wird beim Besuch der Download-Seite im ersten Moment stutzen. Während es für SuSE(!) und Debian/Ubuntu jeweils seperate Downloads für die 32- und 64bit Versionen gibt, bekommt man als Fedora Nutzer nur einen einzigen Download angeboten, der dann auch noch als

Red Hat, Fedora, Mandriva (32/64-Bit)

etikettiert ist, was im ersten Moment super klingt.

Bei näherem Nachdenken kommen einem aber erste Zweifel. Ein Paket sowohl für 32- als auch für 64bit Systeme? Wie soll das gehen, wenn doch beim Erstellen des Paketes und nicht erst während der Installation entschieden wird, für welche Architektur das jeweilige Paket ist? Und spätestens bei der Installation kommt dann das böse Erwachen, da das angebliche Kombi-Paket unzählige i6861 Pakete erfordert und yum diese auch brav mit installieren möchte.

Ich weiss ja nicht, wie die Leser dieses Blogs das sehen, aber für mich ist so etwas einfach nur ein absolut peinlicher Etikettenschwindel. Zumal man es für SuSE ja auch schafft, separate Pakete für die 32- und 64bit Versionen anzubieten. Und SuSE nutzt bekanntlich auch rpm als Paketmanagement.

  1. 32bit Intel-CPUs der Pentium Pro Generation oder neuer []

IMHO: Die AusweisApp und Linux: Ein Trauerspiel!

Mitte des Jahres war es endlich so weit: Die Linux-Version der AusweisApp für Linux wurde nach langem Warten veröffentlicht. Seit dem sind knapp 6 Monate vergangen und zu den damals veröffentlichen Paketen für Debian und Ubuntu hat sich zwischenzeitlich nur ein Paket für OpenSuse gesellt. Pakete für andere Distributionen aus den Top-10 von Distrowatch sucht man hingegen nach wie vor vergebens.

Ebenfalls wenig Vertrauenerweckend sind auch folgende Sätze, die man auf der Download-Seite lesen “darf”:

Hinweis für Nutzer von Ubuntu 11.04 und 11.10
Der Fenstermanager unity wird nicht unterstützt (siehe FAQ-Eintrag).

Oder etwa

Die aktuelle Version 1.5 der AusweisApp für Windows unterstützt den Internetbrowser Firefox 7. Eine Lösung für die Linux Distributionen wird derzeit erarbeitet.

Auch wenn man über Unity geteilter Meinung sein darf, so gibt es doch kein sehr gutes Bild ab, wenn eine Anwendung (aus welchen Gründen auch immer) eine oder mehrere Benutzeroberflächen nicht unterstützt.

Aber auch der Umstand, das es bei der Linux-Version einer anderen “Lösung” bedarf, als bei der Windows-Version, um die Anwendung zum Firefox 7 kompatibel zu machen, wirkt nicht wirklich professionell. Zumindest, wenn es darum geht, Software für mehrere Plattformen parallel zu entwickeln. Das die Linux-Version zumindest bei den Versionsnummern hinterherhinkt, fällt da schon nicht mehr arg ins Gewicht.

Liebes BIS, so wird das nix mit der gewünschten Akzeptanz des ePerso. Warum sollte ich mir diesen ach so tollen Personalausweis früher als nötig zulegen, wenn ich ihn nicht mit dem Betriebssystem meiner Wahl nutzen kann? Für die fälligen 29 Euro findet sich garantiert eine bessere Verwendung :mrgreen:

Vielleicht sollte Fedora-Blog.de eine Presseanfrage1 an das verantwortliche BSI richten, ob und wann weitere Distributionen unterstützt werden oder wie man sich als Nutzer einer (noch) nicht unterstützten Distribution verhalten soll, wenn man den ePerso im Internet nutzen möchte ;-)

  1. oder zumindest eine Anfrage im Namen von Fedora-Blog.de []

namebench – den optimalen DNS-Server finden

Christoph hat auf “Linux und ich” vor einigen Tagen das Programm namebench ausführlich vorgestellt.

Da man das Rad ja nicht zweimal erfinden muss, spare ich mir daher eine Wiederholung und gehe gleich dazu über, wie man namebench unter Fedora nutzen kann ;-)

Um namebench mit einer graphischen Oberfläche nutzen zu können, muss zuerst das Paket tkinter1 via yum installiert werden

su -c'yum install tkinter'

anschließend kann man namebench direkt im terminal über

<Pfad zum namebench-Verzeichnis>/namebench.py

starten und herausfinden, ob man bereits den optimalen DNS-Server nutzt.

  1. heißt anscheinend bei Debian und Co python-tk []

rpmorphan

rpmorphan ist ein Programm für fortgeschrittene Nutzer, das einem ähnlich wie package-cleanup oder deborphan auf Debian-Systemen dabei hilft, das System zu entrümpeln.

Da sich rpmorphan in dem Standard-Repository von Fedora befindet, kann es einfach über

su -c'yum install rpmorphan'

installiert werden.

Im direkten Vergleich mit package-cleanup ist rpmorphan jedoch wesentlich mächtiger, was man alleine schon an den möglichen Parametern sieht. So lässt sich die Ausgabe der verwaisten Pakete beispielsweise einschränken oder in einer einfachen GUI präsentieren.

Nichts desto trotz auch hier der Hinweis, das wir keine Verantwortung dafür übernehmen, falls sich jemand mit rpmorphan das System “zerschießt” oder sonst wie unbrauchbar macht.

Fedora führt /run schon mit Fedora 15 ein

Wie die Kollegen von Pro-Linux berichten (>>klick), wird Fedora bereits mit der kommenden Version ein neues Verzeichnis /run einführen. Dieses Verzeichnis soll das bislang existierende Problem von /var/run lösen, das /var/run zum Teil während des Boot-Vorgangs noch nicht verfügbar ist, da es u.U auf einer anderen Partition liegt. Um dieses Problem zu umgehen, gab es bislang viele mehr oder weniger unsaubere Workarounds.

OpenSuse, Debian und Ubuntu haben bereits angekündigt, /run ebenfalls mit den nächsten Versionen in ihre Distributionen einzuführen.