Kurztipp: UMTS-Zugang mit Fedora

Um mit Fedora mobil ins Internet zu gehen, ist heute kaum noch Arbeit von Hand zu erledigen. Gerade für Kunden mit UMTS-Flatrate beschränkt sich der Vorgang zur Installation und Aktivierung auf wenige Klicks – sowohl mit Gnome, als auch unter KDE.

Folgendes ist zu tun, hier am Beispiel eines ZTE MF100, der u.a. von o2 als Surfstick vertrieben wird.0. Nicht zwingend notwendig: Durch ein simples

lsusb

lässt sich überprüfen, ob der Rechner den Stick erkannt hat. Wenn in der Liste der USB-Geräte

ID 19d2:0031 ONDA Communication S.p.A. ZTE MF636

auftaucht, sind wir startklar!

1. Der Gnome Networkmanager erkennt den Surfstick nach ca. 30 Sekunden und startet einen Assistenten.

2. In den Einstellungen wählen wir o2 und wählen entsprechend unseres Tarifs eine der beiden Optionen. Für alle Prepaid-Tarife (wie z.B. die Tagesflat) klicken wir auf „Mein Abrechnungsmodus ist nicht aufgelistet…“ und tragen in das nur aktive Textfeld den Zugangspunkt („APN“)

pinternet.interkom.de

ein.

Achtung:
Je nach Tarif kann ein anderer APN der Richtige sein. Bitte unbedingt vorher überprüfen, da es sonst richtig teuer werden kann!

Abschließend klicken wir auf „vor“ und im nächsten Fenster auf „Anwenden“.
Das war’s!

Sobald wir nun unseren Stick am Rechner einstecken, taucht im Netzwerkmanager „o2 connection“ auf, welche uns nach Eingabe der PIN unserer SIM-Karte mit dem Mobilfunknetz verbindet.
Um unsere Eingaben überprüfen oder ändern zu können, machen wir einen Rechtsklick auf das Netzwerkmanager-Symbol > Verbindungen bearbeiten > Mobiles Breitband > Bearbeiten