fedoraproject.org Wiki – Inhalte Eigentum von Red Hat?

Es ist seltsam, das man in dem Wiki von fedoraproject.org seit einiger Zeit, auch wenn man sich zuvor als Editor eingetragen nicht mehr den kleinsten Beitrag leisten darf, wenn man nicht eine spezielle Prozedur durchlÀuft. Und z.B. auch unterschreibt:

2. Contributor Grant of License. You hereby grant to Red Hat,
Inc., on behalf of the Project, and to recipients of software
distributed by the Project:

(a) a perpetual, non-exclusive, worldwide, fully paid-up,
royalty free, irrevocable copyright license to reproduce,
prepare derivative works of, publicly display, publicly
perform, sublicense, and distribute your Contribution and such
derivative works; and,

Das heisst also ohne eine freie Content-Lizenz verlangt Red Hat von einem das man sÀmtliche Verwertungsrechte an sie ÌbertrÀgt. Ich werde so auf jeden Fall nicht mehr an deren Wiki mitarbeiten. Ich habe da auch eine Mail an die Infrastruktur-Liste geschickt. Mal sehen was es da fÌr Antworten gibt.

9 Antworten auf „fedoraproject.org Wiki – Inhalte Eigentum von Red Hat?“

  1. HÀ?? Wie jetzt??
    Bei OpenOffice gibt es zwar fÌr den Sourcecode nen Àhnliche „Vorschrift“, in dem Fall dient sie aber eher dazu, die einzelnen Entwickler fÌr Patentklagen etc zu schÌtzen. Aber was das hier soll, ist mir ein absolutes RÀtsel.

  2. Zu den HintergrÌnden:
    http://www.fedoraproject.org/wiki/WikiLicenseTalk

    Aus dem Text
    >Das heisst also ohne eine freie Content-Lizenz[…]
    Der Wiki kram von denen, die die genannte Prozedur durchlaufen haben, steht unter der „Open Publication License“
    http://www.fedoraproject.org/wiki/Legal/Licenses/OPL

    Heiko Adams sagt:
    >Aber was das hier soll, ist mir ein absolutes RÀtsel.
    Was ist, wenn die „Open Publication License“ vor Gericht als ungÌltig erklÀrt wird? Dann kann Fedora den kram u.U.
    a) nicht weiter benutezn
    b) nicht unter einer anderen Open-Source-Lizenze relizenzieren, ohne jeden einzelnen zu fragen

    Gerade im hinblick auf b) kann ich damit problemlos leben. Klar, natÌrlich könnte Red Hat das ganze vielleicht auch unter einer Closed-Source-Lizenz relizenzieren, die Gefahr besteht.

  3. Thilo, wo hast du die mail eigentlich ganu geposted?

    BTW, http://fedoraproject.org/wiki/Legal beschreibt auch nochmal einige GrÌnde fÌr das CLA; Aber eine FAQ, die das ganze nochmal ausfÌhrlicher darlegt wÀre wohl nicht schlecht; das mÌsste nur jemand vorantreibern

  4. Ich habe die Mail an fedora-infrastricture gepostet. Da bin ich aber kein Mitglied. Kann sein, das die dann zurÌckgehalten wird.

  5. Wenn Du kein Mitglied bist, kannst Du natÌrlich auch nichts auf der ML posten. Macht auch Sinn, wie solltest Du sonst die Antworten auf Dein Posting verfolgen oder gar antworten? 😉 Abgesehen davon war’s die falsche Liste.

    Ich möchte Dich bitten, demnÀchst die Diskussionen auf der fedora-extras-List genauer zu verfolgen, bevor Du hier derartige (Fehl)Informationen postest. Es geht mitnichten darum, daÿ sich Red Hat das geistige Eigentum der Fedora Extras Maintainer einverleiben will. Es geht um praktische und juristische Fragen, wie Thorsten oben schon dargelegt hat.

    Es muÿte eine durchgÀngie Lizenz fÌr alle Wiki-Artikel her. Da oft mehrere Autoren an einer Seite arbeiten, ist es nicht möglich, jeden Autor einzeln entscheiden zu lassen, unter welcher Lizenz er seine BeitrÀge veröffentlicht sehen will. Warum die Wahl ausgerechnet auf die OPL fiel, ist hier nachzulesen.

    Eine Frage ist z. B. inwiefern aus dem Wiki zitiert werden darf. Das betrifft nicht nur Red Hat, sondern auch Dich und mich oder Euren Blog hier.

    Ich werde so auf jeden Fall nicht mehr an deren Wiki mitarbeiten.

    Wenn ich das richtig sehe, hast Du das sowieso nicht gemacht. 😉 Mal abgesehen davon, daÿ Du Deine eigene Seite eingestellt hast.

  6. Naja, ich habe die meisten ÿbersetzungen ins deutsche gemacht bevor man mich ausgesperrt hat. Normalerweise dienen Listen der Konatktaufnahme. Die Fedora-Infrastructure-Liste wird auf http://fedoraproject.org/wiki/Infrastructure als der primÀre Weg beschrieben Kontakt mit dem Infrastructure-Team Kontakt aufzunehmen. Das man Teilnehmer einer Mailingliste sein muss ist mir neu. Das Prozedere ist normalerweise derart, das Mails von Nicht-Abonnenten moderiert werden. Es kann ja wohl auch nicht von jedem user verlangt werden alle Mailinglisten von Fedora zu abonnieren, wenn er auf jede mal eine Frage hat. Was auf der Liste lÀuft kann ich nicht sehen, da das Archiv nur Abonnenten zugÀnglich ist. Ok, die Liste war wohl falsch, aber ich hatte da auch erhebliche MÌhen den Kontakt zu finden. ich wÌrde jetzt eher fedora-websites-list@redhat.com wÀhlen. Aber da die Listen ja moderiert sind sollte da einfach weitergeleitet werden.

    Und wieso soll ich bitte die fedora-extras_Liste aboniieren? Da sollte doch eigentlich nur Ìber das Extras-Repository geredet werden? Wenn nicht, so wird die Mailingliste fÌr Offtopic-Diskussionen genutzt. Das bedeutet das diese dann nicht auf fedora-websites auftauchen wÌrden.

    Ich habe mir die GrÌnde genau durchgelesen. Defakto soll ich aber als Contributor nicht allen die Rechte zur Weitergabe geben, sondern Red Hat. Und das kann und werde ich nicht tun. Ich habe alle FAQs und Texte gelesen.

  7. Naja, ich habe die meisten ÿbersetzungen ins deutsche gemacht

    Ok, sorry, das wuÿte ich nicht, jetzt hab ich’s auch gesehen.

    bevor man mich ausgesperrt hat.
    […]
    Und wieso soll ich bitte die fedora-extras_Liste aboniieren?

    Wenn du die Anweisungen auf der Fedora Extras Liste befolgt hÀttest, wÀrst Du nicht ausgesperrt worden. Ob es jetzt die richtige ML war oder die eine oder andere angemessener gewesen wÀre, will ich nicht beurteilen, die extras-list ist nunmal die zentrale Liste fÌr alles, was vom Fedoraproject gemacht wird.

    This is a private e-mail list for project participants

    …und eine private ML akzeptiert halt keine Posts von Nicht-Abonnenten. Die Mail konnte gar nicht ankommen.

    Ich habe mir die GrÌnde genau durchgelesen. Defakto soll ich aber als Contributor nicht allen die Rechte zur Weitergabe geben, sondern Red Hat.

    1. Es bleibt Dein geistiges Eigentum, du rÀumst Red Hat nur ein „exklusives“ Nutzungsrecht ein. Dies tust Du allerdings unter der OPL:

    All Fedora documentation is provided under the terms of the Open Publication License (OPL).

    This means that:
    [list]
    [*] You may freely copy and distribute all Fedora documentation
    [*] You may modify copies of any Fedora documentation, and redistribute your modified versions
    [*] You may reuse parts of Fedora documentation in your own work
    [*] You may freely copy and distribute all Fedora documentation
    [*] You may modify copies of any Fedora documentation, and redistribute your modified versions
    [*] You may reuse parts of Fedora documentation in your own work
    [/list]
    These freedoms apply for all purposes, commercial and noncommercial, and all types of media.

    In other words, this license provides you with the four basic freedoms of the GNU Free Software Definition.

    Wo ist Dein Problem? Ich kann damit gut leben, vorher gab es keine Regelung, und das war ein unhalbarer Zustand.

    Ich bedaure, wenn Fedora Dich als deutschsprachigen Wiki-Editor wegen so einer Lapalie bzw. aufgrund eines Kommunikationsfehlers verlieren sollte. WÀre wirklich schade.

  8. Naja Deine Extras-Liste enthÀlt den Hinweis „THIS LIST IS FOR EXTRAS DEVELOPMENT DISCUSSION ONLY. “ – D.h. die Thematik die ich da hatte sollte da eigentlich auf KEINEN FALL auftauchen. Und zu Deinem Hinweis zu der Privatheit verweise ich ich einmal auf den Hinweis weiter unten:

    There are two primary ways to communicate with the Infrastructure team:
    * Mailing list – The mailing list for the Fedora Infrastructure project is …
    * IRC

    Mein Fehler war es nach dem Namen der Liste zu gehen. Aber meine Mail ist sicher durchgegangen, da die Liste so organisiert ist.

    Mein Problem bei den Klauseln ist das ich eben Red hat kein exklusives Recht einrÀumen möchte – ausserdem ist mir die OPL zu schwammig. Ich weiss nicht, warum man hier lizenztechnisch wieder einen anderen Weg einschlÀgt jenseits von Public Domain, GFDL oder einer CC-Lizenz. Ich habe keine Lust Inhalte hinzuzufÌgen, die dann ggf. in Deutschland nicht mehr frei sind weil es bereits ein exklusives Recht fÌr Red Hat gibt. Habe da auch bereits auf der CC-Liste nachgefragt aber da weiss das offenbar auch niemand richtig einzuschÀtzen. Insbesondere Frage ich mich warum ich Red Hat ein Exklusivrecht gebe, wenn dann doch jeder die selben Rechte hat. Ich nehme an, das dann Red hat eben doch weitergehende Rechte hat.
    Thilo

Kommentare sind geschlossen.