Fedora 15 mit Verspätung

Nun also doch. Wie abzusehen war verspätet sich der offizielle Release von Fedora 15 Lovelock erneut. Der eigentlich für den 10. Mai 2011 vorgesehene Termin wurde schon einmal um eine Woche auf den 17. Mai 2011 verschoben. Eine weitere Woche, also der 24. Mai 2011 soll jetzt die endgültige Version veröffentlicht werden. Hoffen wir es! Fedora ist auch in ihren letzten Versionen dafür bekannt geworden den eigentlich angepeilten Release-Termin nicht einhalten zu können. Da es von offizieller Seite sind noch einige Funktionen zu testen gibt, die erst kurzfristig implementiert wurden. Deswegen wird für den 19. April ein Beta-Release angepeilt.

Meiner Meinung hat diese Verschiebung auch den Hintergrund sich etwas von Ubuntu abzuheben. Canonical veröffentlicht seine Linux-Distribution am 28. April 2011, womit beide Distributionen sehr nahe beieinander gelegen hätten. Wer weiß – wir können uns nur wünschen, dass diese Verschiebungen auch den gewünschten Erfolg für den Endnutzer bereithält und wir keinen „fedoranischen Frickelteppich“ erleben.

4 Antworten auf „Fedora 15 mit Verspätung“

  1. Ich finde eine Verspätung überhaupt nicht schlimm. Im Gegenteil, ich begrüße es wenn die Entwickler sagen das es noch etwas reifen muss, als wenn ein Release vorschnell auf die User losgelassen wird. Das Resultat vorschneller Releases sieht man bei Ubuntu.

  2. Mit Ubuntu hat die Verspätung nun wirklich gar nichts zu tun, schießlich waren doch beide Schedules lange bekannt und auch in der Vergangenheit wurden beide Distributionen immer wieder in geringem zeitlichen Abstand veröffentlicht.

    Bei F15 liegt es schlichtweg an NetworkManager 0.9. Da hat sich einiges an der API geändert und alle Programme, die darauf aufsetzen, müssen angepasst werden. Am schwierigsten gestaltet sich das bei KDE.

    Zum Nachlesen: https://fedorahosted.org/fesco/ticket/572

    1. Nicht umsonst stand dort „meiner Meinung“. Vier anstatt zwei Wochen sind immerhin dann doch ein längerer Zeitraum. Im Vergleich der drei letzten Versionen:

      Fedora 12: 17. November 2009
      Ubuntu 9.10: 29. Oktober 2009
      Differenz: 31 Tage

      Fedora 13: 25. Mai 2010
      Ubuntu 10.04: 29. April 2010
      Differenz: 34 Tage

      Fedora 14: 2. November 2010
      Ubuntu 10.10: 10. Oktober 2010
      Differenz: 31 Tage

      Fedora 15: 24. Mai 2011
      Ubuntu: 11.04: 28. April 2011
      Differenz: 29 Tage

      Wäre der Release ohne Verschiebung durchgekommen hätten wir ungewöhnliche 12 Tage Differenz gehabt. Also beiweiten wäre dies „sehr“ gering gewesen. Zusätzlich habe ich nicht geschrieben, dass es der Hauptgrund ist, diesen hast du ja genannt, sondern das es einen Nebeneffekt haben könnte um mehr Abstand, bzw. eben die traditionelle Distanz wieder zu haben. Reine Spekulation und Vermutung, also nichts handfestes, aber möglich ohnehin 😉

Kommentare sind geschlossen.