Falscher Kernel in FC 6 installiert??

Sicher haben einige der Fedora-User das Problem, das bei ihnen obwohl die richtige Architekur erkannt wurde, der falsche Kernel installiert ist.
Es wird gerne bei FC 6 der i586 statt der i686 installiert.

Das ganze ist ein bekannter Bug !!

ACHTUNG: Der nachvolgende Workaround birgt gewisse Risiken und sollte ausschlieÿlich von erfahrenen Usern durchgefÌhrt werden!

FÌr alle die des englischen nicht so mÀchtig sind, hier ein kleiner Workaround um das
Problem zu beheben (bei mir hat es funktioniert):

  1. Architektur checken mit arch
  2. Unbedingt die /boot/grub/grub.conf sichern!!!! SEHR WICHTIG!!!!!
  3. yum remove kernel kernel-devel
  4. yum install kernel.i686 kernel-devel.i686
  5. yum install (alles das was beim kernel deinstallieren bedingt durch fehlende  AbhÀngigkeiten ebenfalls gelöscht wurde: z.B. compiz, gnome-volume-manager usw.)
  6. gesicherte grub.conf wieder zurÌck kopieren in /boot/grub/, da sonst keine EintrÀge vorhanden sind und Fedora, sowie ein vielleicht vorhandenes 2. BS, nicht mehr startet
  7. Reboot und viel Spaÿ!!

Danach muÿ man noch die kmod-Grafiktreiber und kmod-ntfs, falls vorhanden, nochmal installieren und schon hat man auch die 3D UnterstÌtzung.

3 Antworten auf „Falscher Kernel in FC 6 installiert??“

  1. Danke fÌr den Hinweis, auch wenn bei mir alles in Ordnung war.
    Eventuell magst du noch hinzufÌgen, wie man schnell prÌfen kann, welche Architektur irgendein Paket hat:
    rpm -q –queryformat ‚[%{name}-%{version}-%{release}.%{arch} \n]‘ PAKETNAME

    Am Rande: dein Feed schaute in meinem Feed-Reader (Akregator) zerstÌckelt aus, sah wie ein schwerer Zeichensatz-Error aus.
    Der Firefox-Feed-Reader zeigt es nicht anders an. Auch hier auf der Seite ist ein fÌr mich nicht zu interpretierendes Zeichen, das direkt zwischen „hat“ und „es“ bei „bei mir hat es funktioniert“. Nur fÌr den Fall der FÀlle, dass es nicht an mir liegt 😉

  2. Ich weiÿ, der Vorschlag stammt ursprÌnglich von mir, aber es ist wohl doch keine so gute Idee, den einzigen Kernel zu entfernen. Wenn auÿer Fedora noch ein anderes Betriebssystem in der grub.conf eingetragen ist, dann wird der Eintrag fÌr den Kernel nÀmlich ohne Warnung gelöscht, und beim erneuten Installieren hat „grubby“ (das Werkzeug, das die grub.conf verwaltet) dann keine Vorlage mehr fÌr den neuen Eintrag. (Wenn nur Fedora installiert ist, dann passiert das nicht, sondern der Eintrag bleibt bestehen, wenn der letzte Kernel entfernt wird, genau aus diesem Grund.)

    Wahrscheinlich ist rpm –replacepkgs –replacefiles http://…/kernel-`uname -r`.i686.rpm die verlÀÿlichere Methode.

  3. Deshalb habe ich auch geschrieben das unbedingt die grub.conf zu sichern ist!!!

    Die wird dann nach dem neuen Kernel–VOR DEM BOOTEN–wieder zurÌck kopiert und es lÀuft einwandfrei!!

    Habe es selbst probiert und es funktioniert..habe noch parallel Windows drauf!!

Kommentare sind geschlossen.