Erste Installationserfahrungen zu FC5 Final

Also ich habe mal wieder die Installationsvariante gewÀhlt nur das Paket „fedora-release“
zu erneuern und dann zu upgraden. Wie nicht anders zu erwarten gab es da auch erst mal einige Dependency-Probleme. Wahrscheinlich auch noch von Third-Party repositories
. Ich habe dann weitestgehen viele Pakete deinstalliert. D.h. v.a. Mono, Teile von GNOME und X11. Beim Updaten zur Zeit kommt leider als Schwierigekeit hinzu das die Server sehr ausgelastet sind. D.h. das Herunterladen dauert extrem lange. Zu empfehlenist das Upgrade auf die Art so anzugehen das man yum und alle seine dependencies (z.B. python urlgrabber) zuerst upgradet (sowieso ‚yum upgrade‘ prÀferieren!).
Was ich bisher sagen kann ist das das System insgesamt viel schneller wirkt, insbesondere mit Firefox 1.5 (inkl. Fasterfox Erweiterung). Adblock musste ich von Hand deinstallieren und neu installieren. V.a. die Terminals gehen sehr fix auf, sind aber nicht Ìber Ìber die rechte Maustaste auf dem Desktop erreichbar (grober Unfug!).

Wer will kann ja hier auch seine bisherigen Installtionserfahrungen anhÀngen…. Ich lade gerade weitere Pakete runter und halte euch auf dem Laufenden.
Thilo

8 Antworten auf „Erste Installationserfahrungen zu FC5 Final“

  1. Mein erste Erfahrung war, dass der Installer grub nicht in den MBR eingetragen hat. Alle Versuche dies mittels grub-shell nachzuholen schlugen fehl. Eine zweite Installation, welche exakt genauso war wie die vorherige verlief reibungslos und nun startet es sehr gut und sehr schnell. 🙂
    Jetzt nur noch den WLAN-USB-Stick zum Laufen bringen….

  2. Wollte genauso updaten wie du; ebenfalls jede Menge Dependency Probleme.

    Hatte dann aber keine Lust die entsprechenden Pakete zu löschen. Ich werd vielleicht die DVD brennen und dann ein Update fahren.

    Oder vielleicht auch nicht: bin mit Fedora Core 4 und KDE 3.5.1 sehr zufrieden bisher…..

  3. Hier gibt es eine kleine Anleitung, wie man das Upgrade von FC4 auf FC5 auch bewÀltigen kann: http://www.bralug.de/wiki/index.php?title=Fedora_Core_Upgrade_mit_yum

    Ich selber habe tabula rasa gemacht und FC5 frisch installiert. grub musste ich nachtrÀglich noch einmal installieren (im Rescue-Modus booten, chroot /mnt/sysimage, grub -> setup (hd0) bzw. fÌr meine Konfiguration setup (hd0) (hd1,1), wobei (hd1,1) /dev/hdb2 entspricht), vermutlich sind zwei Festplatten mit zig Partitionen und ein XP zuviel des Guten.

    Erster Eindruck von FC5 (unter Gnome): um einiges schneller! Das neue Blasen-Design ist etwas gewöhnungsbedÌrftig, ich finde es aber recht witzig. Mich hat ebenfalls geÀrgert, dass Terminals nicht einfach Ìber die rechte Maustaste gestartet werden können. Ein Blick in die Release Notes – wer macht denn sowas??? – brachte den Hinweis auf ‚yum install nautilus-open-terminal‘.

  4. Hallo, versuchte heute schon den ganzen Tag mein GlÌck mit yum update, nachdem ich die neuen reops eingebunden habe. Erst lag es an den alten Kernelfiles, die mussten erst entfernt werden. danach dann auch diverse Dependecy probs… vor allem durch wxGTK. Auch die livna.repo liess sich nicht richrig einbinden, dependency-probs… freshrpms ist anstandslos mit reingenommen worden. Ich hoffe mal, jetzt funzt es, ich will Xen mal antesten 🙂

  5. So, ich nochmal. Hat alles anstandslos geklappt. FC5 rennt. Musste vorher nur das alte X entfernen, das hat er auch nicht richtig geupdatet. nach der neuinstalltion von Xorg lief alles anstandslos – bis jetzt. 🙂

Kommentare sind geschlossen.