Erste Eindrücke von Fedora 24

Ich bin jetzt seit einigen Tagen mit Fedora 24 unterwegs und von einigen Abstürzen hier und da, die aber wohl eher auf den Alpha-Status zurück zu führen sind, läuft das System bereits jetzt erstaunlich rund.

Das Upgrade auf Fedora 24 habe ich diesmal nicht wie bisher mittels dnf distro-sync, sondern mittels dnf system-upgrade gemacht. Das ganze lief wie zu erwarten extrem geschmeidig und ohne irgendwelche Probleme ab: Zuerst hat dnf die benötigten Pakete heruntergeladen und lokal zwischengespeichert. Anschließend wurde das System in den selben Modus, der auch für Offline-Updates verwendet wird, gebootet und das eigentliche Upgrade wurde durchgeführt. Nachdem alle neuen Pakete installiert waren, wurde das System neu gestartet und das war es dann.

Allerdings scheint es im Kernel 4.5 von Fedora 24 einen Bug zu geben, der dafür sorgt, das die Akku-Anzeige nicht mehr korrekt funktioniert. Würde es nach der Anzeige gehen, wäre der Akku permanent vollständig geladen, was ein absoluter Traum wäre 😉 Somit muss notgedrungen wohl bis dieser Bug gefixt ist, weiter den Kernel 4.4.5 von Fedora 23 nutzen.

Auch das seit gestern verfügbare Gnome 3.20 macht, wie auch schon die letzten 3.19er Releases, einen sehr guten Eindruck. Besonders gefällt mir, das sich Mediaplayer (sofern sie MPRIS2 unterstützen) direkt aus den Benachrichtigungen heraus steuern lassen.

Ein besonderes Schmuckstück ist aber auch das neue Hintergrundbild von Fedora 24. Im Vergleich dazu wirkt das Hintergrundbild von Fedora 23 schon fast langweilig:

Fedora 24 Hintergrundbils (Gnome-Desktop)
Das neue Hintergrundbild von Fedora 24

Nichts desto trotz würde ich momentan noch davon abraten, das Upgrade auf Fedora 24 zu machen, es sei denn, man weiß, was man tut und kann das System zur Not auch mal über die Konsole wieder zum Leben erwecken. Alle anderen sollten noch mindestens bis zur Beta warten. Bis dahin sollte sich der meiste Staub gelegt haben und die gröbsten Ecken und Kanten sollten beseitigt sein.

IMHO ist der Kommentar von Fedora-Blog.de.
IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Autor: Heiko

Gründer, Admin und Hauptautor von Fedora-Blog.de. Benutzt Fedora seit Core 4, hat nach Core 6 aber bis zum Release von Fedora 12 einen Abstecher zu CentOS gemacht, ist inzwischen aber wieder zu Fedora zurückgekehrt und plant auch nicht, daran in naher Zukunft etwas zu ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *