Empathy ist so gut wie überflüssig!

Braucht man als GNOME-Nutzer eigentlich noch einen standalone Chat-Client wie Empathy?

Ich behaupte mal, das die einzige Daseinsberechtigung von Empathy eigentlich nur noch die Buddylist der eigenen Chat-Kontakte ist. Für IRC gibt es mit Polari einen reinrassigen Client, der sich deutlich besser in die GNOME-Shell integriert und dank der Chat Status Extension ist der eigene Online-Status nur noch einen Mausklick entfernt und man braucht Empathy eigentlich nur dann zu starten, wenn man selber eine Konversation starten will. Auf Nachrichten anderer kann man schon seit GNOME 3.0 relativ bequem aus der GNOME-Shell heraus antworten.

Wenn es also jemand hinbekommen würde, die Buddylist z.B. als Extension direkt und ohne Abhängigkeiten zu Empathy in die GNOME-Shell zu integrieren, dann könne man sich bei Empathy ernsthaft fragen:

braucht das noch wer – oder kann das weg?

IMHO ist der Kommentar von Fedora-Blog.de.
IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Autor: Heiko

Gründer, Admin und Hauptautor von Fedora-Blog.de. Benutzt Fedora seit Core 4, hat nach Core 6 aber bis zum Release von Fedora 12 einen Abstecher zu CentOS gemacht, ist inzwischen aber wieder zu Fedora zurückgekehrt und plant auch nicht, daran in naher Zukunft etwas zu ändern.

8 Gedanken zu „Empathy ist so gut wie überflüssig!“

  1. I, personally, also still need Empathy for searching through my IRC Chat logs regularly. Otherwise I mostly use Polari – on Ubuntu 14.04 with GNOME PPA’s (should be GNOME 3.16 – if I’d obey the IT rules at my workplace I’d still have to be bothered with GNOME 3.6).

    1. Da wirst Du wohl lange warten können. Die Entwickler von Empathy haben in der Vergangenheit schon öfters verlautbaren lassen, das sie keine Ambitionen haben, OTR in Empathy zu implementieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.