LibreOffice-Support in Gnome-Documents 3.20 nachrüsten

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

GnomelogoWer bereits mit Fedora 24 unterwegs ist und sich darüber ärgert, das Gnome-Documents anscheinend keine LibreOffice Dokumente mehr anzeigen kann, sei beruhigt.

Damit Gnome-Documents auch mit LibreOffice Dokumenten umgehen kann, muss das Paket libreofficekit installiert sein. Dies lässt sich ganz einfach mittels

su -c'dnf install libreofficekit'

falls sich Gnome-Documets darüber beklagen sollte, das der LibreOffice-Support angeblich nicht installiert ist.

Warum das Paket nicht zumindest eine so genannte weiche Abhängigkeit von Gnome-Documents ist, ist mir persönlich ein Rätsel …

Automatisches Mounten von Datenträgern deaktivieren

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Wen das automatische Einhängen von Datenträgern durch die GNOME-Shell stört, der kann diesem Treiben mittels

gsettings set org.gnome.desktop.media-handling automount false

Einhalt gebieten. (Quelle)

Nicht-Stören-Modus für die Gnome-Shell 3.16

In Gnome-Shell Versionen vor 3.16 gab es einen Nicht-Stören-Modus, welcher sämtliche Benachrichtigungen unterdrückte, solange er aktiv war. Im Zuge der Umgestaltungen des Benachrichtigungssystems für Gnome 3.16 wurde die Möglichkeit, diesen Modus zu aktivieren, aus der Gnome-Shell entfernt, während die eigentliche Funktionalität noch vorhanden ist.

Um den Modus zu aktivieren, muss einstweilen folgender Befehl in einem Terminal ausgeführt werden:

gdbus call – session – dest org.gnome.SessionManager \
                     – object-path /org/gnome/SessionManager/Presence \
                     – method org.gnome.SessionManager.Presence.SetStatus 2

Um den Nicht-Stören-Modus wieder zu deaktivieren, ist folgender Befehl nötig:

gdbus call – session – dest org.gnome.SessionManager \
                     – object-path /org/gnome/SessionManager/Presence \
                     – method org.gnome.SessionManager.Presence.SetStatus 0
Wer den Modus öfters benötigt, sollte sich der Einfachheit halber für diese Befehle Aliase anlegen.

Vielleicht macht sich ja auch jemand die Mühe und programmiert eine Gnome-Shell-Erweiterung, um den Modus wieder über die Shell zu (de)aktivieren 😉

Quick-Tipp: Man-Pages mit yelp lesen

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Vielen unbekannt, verfügt Gnome’s Betrachter für Hilfeseiten yelp über die Fähigkeit, man-pages anzuzeigen.

Sofern yelp bereits geöffnet ist, kann man eine man-page ganz einfach über STRG-L und anschließend in dem Eingabefeld

man:man-page

eingeben.

Alternativ kann man yelp auch direkt mit einer Man-Page aufrufen. Dazu einfach z.B. ALT+F2 drücken und anschließend

yelp man:man-page

eingeben.

In beiden Fällen muss man-page natürlich durch die zu öffnende Man-Page ersetzt werden.

Maximale Aufnahmedauer des Gnome-Screencasters erhöhen

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Die Gnome-Shell verfügt seit Version 3.2 über einen eingebauten Screencaster, der jedoch nur maximal 30 Sekunden lange Aufnahmen erlaubt.

Wer mehr möchte, muss dazu lediglich im Terminal oder dem Ausführen-Dialog (ALT+F2) folgenden Befehl ausführen

gsettings set org.gnome.settings-daemon.plugins.media-keys max-screencast-length value

Will man beispielsweise die maximale Aufnahmedauer auf 10 Minuten (mehr geht AFAIK nicht) verlängern, lautet der Befehl

gsettings set org.gnome.settings-daemon.plugins.media-keys max-screencast-length 600

Die Änderungen sind sofort wirksam.

Im Original von iddnna

Die Aufnahme des Screencasters wird mittles STRG+ALT+SHiFT+R gestartet und beendet. Das eine Aufnahme läuft, erkennt man an einem roten Punkt in der oberen rechten Ecke der Gnome-Shell.

Workaround: Google-Kalender mit Evolution 3.16 abonnieren

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Evolution Version 3.16 wird allem Anschein nach wohl nicht in der Lage sein, Google-Kalender direkt aus Evolution heraus zu abonnieren.

Es gibt jedoch einen relativ einfachen Workaround, um auch mit Evolution 3.16 Google-Kalender zu abonnieren:

  1. Man besorgt sich die Kalender-IDs aller Kalender, die man abonnieren möchte, aus der Google-Kalender Weboberfläche, indem man dort die Einstellungen öffnet, in den Reiter „Kalender“ wechselt und dort die Details der jeweiligen Kalender aufruft.
  2. In den Details findet man die Kalender-ID im Bereich „Kalenderadresse“ neben den Buttons für XML, ICAL und HTML.
  3. Nun wechselt man in Evolution in das Kalender-Modul und legt einen neuen CalDAV-Kalender an.
  4. Als URL für den Kalender gibt man https://www.google.com/calendar/dav/[Kalender-ID ]/events/ ein und als Benutzername den Google-Benutzernamen ohne @gmail.com Suffix

Die oben genannten Schritte 3 und 4 widerholt man für jeden Google-Kalender, den man mit Evoluton abonnieren möchte.

Fedora 22: GDM wieder unter X laufen lassen

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Mit Fedora 22 wird der Login-Screen des Gnome Display-Managers GDM standardmäßig Wayland verwenden, während die Gnome-Sitzungen weiterhin unter dem X-Server ausgeführt werden.

Wer dem GDM die Nutzung von Wayland (z.B. wegen Anzeigeproblemen) wieder abgewöhnen möchte, der muss lediglich die Datei /etc/gdm/custom.conf editieren und unter [daemon] folgende Zeile einfügen:

WaylandEnable=false

Ab dem nächsten Neustart des GDM wird dieser wieder wie bisher den X-Server für den Login-Screen verwenden.