Nicht-Stören-Modus für die Gnome-Shell 3.16 (Nachtrag)

Wir haben bereits darüber berichtet, das in der Gnome-Shell 3.16 der Button für den Nicht-Stören-Modus entfernt wurde.

Zusätzlich zu der damals beschriebenen Möglichkeit, diesen Modus über ein Terminal zu (de)aktivieren,  gibt es inzwischen auch eine Extension für die Gnome-Shell 3.16, welche diesen Button wieder zurückbringt.

Adobe Reader mit gefährlichen Sicherheitslücken

Im Adobe Reader sind mal wieder mehrere gefährliche Sicherheitslücken gefunden worden. Adobe hat darauf zwar inzwischen mit einem Update (10.1.4) reagiert, jedoch schauen sowohl Anwender, die noch den Adobe Reader 9 nutzen, als auch auch Linux Anwender doppelt in die Röhre, da Adobe wie so oft in der letzten Zeit bislang nur Updates für die Version 10 der Windows- und MacOS X-Ausgaben des Readers veröffentlicht hat.

Erschwerend kommt hinzu, das selbst nach dem Update noch immer mehrere Sicherheitslücken vorhanden sind, da Adobe diese nicht gepatcht hat. Die einzige Möglichkeit, sich zu schützen, ist, das Browser-Plugin des Adobe Readers zu deaktivieren und soweit möglich auf den Adobe Reader zu verzichten und auf andere PDF-Reader wie z.B. Evince auszuweichen.

Moonlight ist tot

Wie unter anderem heise online berichtet, wurde die Weiterentwicklung des Silverlight Klons Moonlight bereits vor einiger Zeit eingestellt.

Projektgründer Miguel de Icaza gibt Microsoft eine Mitschuld am Ende von Moonlight, da Microsoft der Silverlight-Plattform einige künstliche Beschränkungen auferlegt habe, welche Silverlight insbesondere für den Desktop uninteressant gemacht und somit verhindert hätten, das Silverlight zu einer Must-have-Technologie für das Web wird.

Der Anfang vom Ende: Flash-Plugin 11.2 erschienen

Adobe hat heute die finale Version 11.2 des Flash-Plugins freigegeben und damit de-facto den Anfang vom Ende des Flash-Plugins unter Linux eingeläutet. Adobe verspricht zwar, die Version 11.2 des Plugins unter Linux für die nächsten 5 Jahre zu pflegen, jedoch bezieht sich dieses Versprechen nur auf Sicherheitsupdates und Bugfixes.

Wer neuere Funktionen möchte oder benötigt, wird gezwungen sein, Google Chrome zu verwenden.

Flash-Player für Linux wird de facto eingestellt

Wie Phoronix berichtet, wird Adobe sein Flash-Plugin nach Version 11.2 auf die PPAPI umstellen, die jedoch momentan nur von Google Chrome/Chromium unterstützt wird. Neuere Linux-Versionen des Flash-Plugins werden aus diesem Grund auch nur zusammen mit Google Chrome ausgeliefert und nicht mehr bei Adobe zum Download angeboten werden.

Auch wenn Adobe die Version 11.2 des Plugins weiterhin pflegen wird, wird damit das Flash-Plugin für Linux de facto eingestellt, da die Nutzer gezwungen werden, Google Chrome zu nutzen, falls eine Seite eine Flash-Version neuer als 11.2 benötigen sollte.

Google-Talk-Plugin jetzt auch als reine 64bit Version

Die 64bit Version des Google-Talk-Plugins für Linux benötigte bislang aufgrund einer unportierten Datei unzählige 32bit Pakete, um funktionieren zu können. Ende Dezember hab ich mich daher an Google gewandt um mich zu erkundigen, wann mit einer reinrassigen 64bit zu rechnen ist.

Heute bekam ich eine Mail von Tristan Schmelcher von Google, mit folgendem Inhalt

Today. We have released version 2.6 and the 64-bit package no longer contains any 32-bit code or requires any 32-bit libs.

Auf Deutsch: Die 64bit Version des Plugins benötigt ab sofort keine 32bit Pakete mehr, da die „schuldige“ 32bit Datei anscheinend zwischenzeitlich nach 64bit portiert wurde.

Linux-Kernel 3.2 offiziell veröffentlicht

Offiziell ist nun der Linux-Kernel in Version 3.2. veröffentlicht wurden. Damit ist seiner Aussage nach auch das Merge-Fenster für Kernel 3.3 offen.

Die Veröffentlichung wurde durch Linus Torvald zurückgehalten, um auf die aus dem Urlaub kommenden Entwickler zu warten, damit diese noch etwas Zeit haben, einige Regressionen auszubessern. Es gibt gegenüber dem siebten Release-Kandidaten kleine Änderungen, die laut Torvalds zwar lästig sind, er aber ein gutes Gefühl damit habe. Die Entwickler haben vor allem die Infrastruktur der Dateisysteme optimiert.

Die offizielle Ankündigung und das komplette Changelog findet man auf lkml.org und den Quellcode wie immer unter kernel.org.