Big Brother v2006?

Wie unter anderem tecChannel unter Berufung auf die SÌddeutsche Zeitung meldet, habe die deutsche Polizei bereits mehrmals online PCs verdÀchtiger Personen ohne deren Wissen und Zustimmung durchsucht. UnabhÀngig von der Art und Weise, wie diese Online-Durchsuchung technisch ablÀuft, zeigt es doch sehr deutlich, wieviel die Grund- und Persönlichkeitsrechte des einzelnen heut zu Tage wert sind.

Persönlich empfinde ich die Online-Durchsuchung als eine Methode, die aus dem Kopf eines ehemaligen FÌhrungsoffiziers des MfS stammen könnte.

Interessieren wÌrde mich aber dann schon, ob die Polizei und das BKA so naiv sind und denken, das alle bösen Jungs Betriebssysteme made in Redmont einsetzen. Immerhin dÌrfte fÌr die Online-Durchsuchung höchstwahrscheinlich ein Trojaner wie BackOrifice zu Einsatz kömmen, welcher jedoch bei Unix und Linux Betriebsystemen nutzlos sein dÌrfte.

Wie dem auch sei, fÌhlt man sich zwangslÀufig irgendwie an Orwell’s Roman 1984 erinnert.

Eine Antwort auf „Big Brother v2006?“

  1. Wer so blöd ist seinen Computer nicht zu schÌtzen ist selber schuld….
    Ich habe auch sch meine Erfahrung mit dem LKA gemacht! Hatt’n einen Durchsuchungsbefehl
    Sie haben alles beschlagnahmt was ihn in die Finger kam! Nur die externe 160GB Festplatte, die auf dem Computer lag, die ham sie liegen lassen 😀 😀 😀 😀 😀 😀
    Jetzt bin ich aber in jeder Hinsicht klÌger geworden, und hab zudem so ziemlich alles per TrueCrypt und AES und Blowfish (ja, wirklich) mit einem Ìber 50 Zeichen langen Passwort gesichert (ja, auswendig) und hab Firewall, Hardware-Firewall, AntiVir und SELinux. Sensible Daten sind nochma in RAR gepackt und mit Passwort versiegelt. Dazu noch ein paar Geheimtricks… die mit Truecrypt formatierte Festplatte löscht sich selber, wenn sie mit Windows geöffnet wird. Dazu mÌssen erst noch die richtigen Beamten geboren werden um das zu knacken. 😀 Muhahahhaaa! Man bin ich ein EDV-Sicherheitsfreak!

Kommentare sind geschlossen.