GNOME Maps ist zur Zeit unbrauchbar

Seit einigen Tagen, genauer gesagt seit dem 11.07.2016 ist GNOME Maps („Karten“) mehr oder weniger unbrauchbar, da es keine Karten mehr anzeigt.

Schuld daran ist eine Änderung der Lizenzbedingungen bei MapQuest, deren Dienste man bislang nutzte. Statt bislang unbegrenzter Kartenauschnitte („Tiles“) sind ab sofort nur noch 15.000 Abrufe pro Monat kostenlos. Erschwerend kommt für die Entwickler von GNOME Maps hinzu, das MapQuest in der kostenlosen Version keinerlei Statistiken bereitgestellt hat, so dass man gar nicht sagen kann, wie viele Abrufe von Tiles man pro Monat „verursacht“. Momentan steht mit mehreren Anbietern von Kartendaten in Kontakt, um möglichst schnell eine gangbare Lösung für das Problem zu haben.

Chromium ist bald offizieller Bestandteil von Fedora

Was lange währt, wird endlich gut: Der Review-Request für Chromium, hat heute endlich das Flag „fedora‑review+“ für ein positiv abgeschlossenes Review bekommen, womit einer Aufnahme der Chromium-Pakete in die Fedora Repositories im Grunde nichts mehr im Wege steht.

Somit dürfte es zukünftig nicht mehr nötig sein, Chromium aus Drittquellen wie COPR oder Fremd-Repositories, bei denen man im Grunde auch immer auf die Redlichkeit der Anbieter vertrauen muss, zu installieren.

Die veröffentlichten News werden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen. Eine Garantie für die Vollständigkeit und/oder Richtigkeit wird nicht übernommen.

End Of Life für Fedora 22 ist am 19.07.2016!

Gemäß dem Fedora Lifecycle wird der Support für vorletzte Fedora Version (N-1) einen Monat nach dem Erscheinen einer neuen Version (N+1) eingestellt. Somit endet der Support für Fedora 22 am 19. Juli 2016.

Ab diesem Datum wird es keine weiteren Updates mehr für Fedora 22 geben und allen Nutzern von Fedora 22 wird dringend geraten, auf Fedora 23 oder 24 umzusteigen.

Schwerer Bug in reinstall Funktion von dnf entdeckt

In dnf Version 1.1.9, genauer gesagt in der reinstall Funktion, ist ein schwerer Fehler entdeckt worden, der zur Folge hat, das Pakete, die mittels reinstall neu installiert wurden, später von der autocleanup Funktion von dnf nicht als überflüssig erkannt werden können. Da es momentan für den Fehler auch keinen Workaround gibt, kann man momentan nur dringend davon abraten, die reinstall Funktion von dnf zu verwenden.

Angesichts eines so gravierenden Fehlers in einer wichtigen Kernkomponente von Fedora fragt man sich dann doch schon, ob dnf tatsächlich schon für den produktiven Einsatz bereit ist und ob sich die Entwickler darüber im klaren sind, was für eine verantwortungsvolle Aufgabe sie haben und was für gravierende Folgen es haben kann, wenn sie fehlerhafte Versionen von dnf veröffentlichen.

Fedora: Erst Kernel 4.5.7, dann 4.6.3

Josh Boyer hat am Mittwoch auf der Entwickler-Liste bekannt gegeben, wann und auf welche Version des Kernels 4.6 Fedora umsteigen wird.

Demnach wird Fedora 24 den Kernel 4.5.7 als sogenanntes 0-Day-Update (Update am Tag der Veröffentlichung) erhalten und kurz danach dann höchstwahrscheinlich das Update auf Kernel 4.6.3. Sollte sich die Veröffentlichung von Kernel 4.6.3 jedoch verzögern, könnte es auch sein, das der Umstieg auf Kernel 4.6 mit Version 4.6.2 erfolgt.

Fedora 23 wird ca 1 bis 2 Wochen später ebenfalls auf den Kernel 4.6 wechseln, während Fedora 22 ein letztes Update für den Kernel 4.4 erhalten wird, bevor es den EOL-Status bekommt.

Fritzbox NAS per fstab einbinden

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Wer eine Fritzbox mit NAS-Funktion sein Eigen nennt, sollte ernsthaft darüber nachdenken, ob er die Fritzbox nicht automatisch per fstab einbinden möchte. Das ist beispielsweise hilfreich, wenn man seine Daten regelmäßig sichern möchte.

Zur Vorbereitung muss zuerst das cifs-utils Paket installiert werden:

su -c'dnf install cifs-utils'

Als nächstes muss der lokale Einhängepunkt erstellt werden, sofern dieser noch nicht existiert:

su -c'mkdir /media/fritzbox'

Zu guter letzt wird noch eine .smbcredentials Datei im eigenen Home-Verzeichnis mit folgendem Inhalt erstellt:

username=ftpuser
password=<PASSWORT>

Die Datei dient später dazu, das man die Zugangsdaten für die Fritzbox nicht in die fstab schreiben muss.

Um die Fritzbox automatisch beim Systemstart einzubinden, muss nun noch /etc/fstab mittels

su -c'nano /etc/fstab'

zum Bearbeiten geöffnet und folgende Zeile eingefügt werden eingefügt werden:

//IP-DER-FRITZBOX/fritz.nas/ /media/fritzbox cifs credentials=/home/USERNAME/.smbcredentials,auto,defaults,uid=1000,gid=1000 0 0

Ob der Eintrag korrekt ist und sich die Fritzbox problemlos einbinden lässt, kann mittels

su -c'mount -a'

überprüft werden.

Gnome: Schrifteinstellungen zurücksetzen

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Mit Fedora 24 bzw. Gnome 3.20 hat die Cantarell Schriftart einige signifikante Verbesserungen, unter anderem bei der Lesbarkeit, erfahren.

Wer jetzt aus diesem oder einem anderen Grund die Schrifteinstellungen von Gnome zurücksetzen möchte, kann das einfach über die folgenden Kommandos erledigen:

gsettings reset org.gnome.desktop.interface font-name
gsettings reset org.gnome.settings-daemon.plugins.xsettings antialiasing
gsettings reset org.gnome.settings-daemon.plugins.xsettings hinting
gsettings reset org.gnome.settings-daemon.plugins.xsettings rgba-order

Die Änderungen werden sofort aktiv und erfordern weder einen Neustart, noch ein erneutes Anmelden.