Schwerer Bug in reinstall Funktion von dnf entdeckt

In dnf Version 1.1.9, genauer gesagt in der reinstall Funktion, ist ein schwerer Fehler entdeckt worden, der zur Folge hat, das Pakete, die mittels reinstall neu installiert wurden, später von der autocleanup Funktion von dnf nicht als überflüssig erkannt werden können. Da es momentan für den Fehler auch keinen Workaround gibt, kann man momentan nur dringend davon abraten, die reinstall Funktion von dnf zu verwenden.

Angesichts eines so gravierenden Fehlers in einer wichtigen Kernkomponente von Fedora fragt man sich dann doch schon, ob dnf tatsächlich schon für den produktiven Einsatz bereit ist und ob sich die Entwickler darüber im klaren sind, was für eine verantwortungsvolle Aufgabe sie haben und was für gravierende Folgen es haben kann, wenn sie fehlerhafte Versionen von dnf veröffentlichen.

Fedora: Erst Kernel 4.5.7, dann 4.6.3

Josh Boyer hat am Mittwoch auf der Entwickler-Liste bekannt gegeben, wann und auf welche Version des Kernels 4.6 Fedora umsteigen wird.

Demnach wird Fedora 24 den Kernel 4.5.7 als sogenanntes 0-Day-Update (Update am Tag der Veröffentlichung) erhalten und kurz danach dann höchstwahrscheinlich das Update auf Kernel 4.6.3. Sollte sich die Veröffentlichung von Kernel 4.6.3 jedoch verzögern, könnte es auch sein, das der Umstieg auf Kernel 4.6 mit Version 4.6.2 erfolgt.

Fedora 23 wird ca 1 bis 2 Wochen später ebenfalls auf den Kernel 4.6 wechseln, während Fedora 22 ein letztes Update für den Kernel 4.4 erhalten wird, bevor es den EOL-Status bekommt.

Fritzbox NAS per fstab einbinden

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Wer eine Fritzbox mit NAS-Funktion sein Eigen nennt, sollte ernsthaft darüber nachdenken, ob er die Fritzbox nicht automatisch per fstab einbinden möchte. Das ist beispielsweise hilfreich, wenn man seine Daten regelmäßig sichern möchte.

Zur Vorbereitung muss zuerst das cifs-utils Paket installiert werden:

su -c'dnf install cifs-utils'

Als nächstes muss der lokale Einhängepunkt erstellt werden, sofern dieser noch nicht existiert:

su -c'mkdir /media/fritzbox'

Zu guter letzt wird noch eine .smbcredentials Datei im eigenen Home-Verzeichnis mit folgendem Inhalt erstellt:

username=ftpuser
password=<PASSWORT>

Die Datei dient später dazu, das man die Zugangsdaten für die Fritzbox nicht in die fstab schreiben muss.

Um die Fritzbox automatisch beim Systemstart einzubinden, muss nun noch /etc/fstab mittels

su -c'nano /etc/fstab'

zum Bearbeiten geöffnet und folgende Zeile eingefügt werden eingefügt werden:

//IP-DER-FRITZBOX/fritz.nas/ /media/fritzbox cifs credentials=/home/USERNAME/.smbcredentials,auto,defaults,uid=1000,gid=1000 0 0

Ob der Eintrag korrekt ist und sich die Fritzbox problemlos einbinden lässt, kann mittels

su -c'mount -a'

überprüft werden.

Gnome: Schrifteinstellungen zurücksetzen

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Mit Fedora 24 bzw. Gnome 3.20 hat die Cantarell Schriftart einige signifikante Verbesserungen, unter anderem bei der Lesbarkeit, erfahren.

Wer jetzt aus diesem oder einem anderen Grund die Schrifteinstellungen von Gnome zurücksetzen möchte, kann das einfach über die folgenden Kommandos erledigen:

gsettings reset org.gnome.desktop.interface font-name
gsettings reset org.gnome.settings-daemon.plugins.xsettings antialiasing
gsettings reset org.gnome.settings-daemon.plugins.xsettings hinting
gsettings reset org.gnome.settings-daemon.plugins.xsettings rgba-order

Die Änderungen werden sofort aktiv und erfordern weder einen Neustart, noch ein erneutes Anmelden.

Nerviger dnf-PackageKit-Bug endlich gefixt

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Seit einiger Zeit gab es einen extrem nervigen Bug im Zusammenspiel zwischen dnf und PackageKit, der dafür sorgte, das dnf autoremove Pakete, die über PackageKit installiert wurden als nicht mehr benötigt ansah und deinstallieren wollte.

Wenn man da nicht aufgepasst hat, konnte man sein System auf diesem Weg sehr schnell und elegant über den sprichwörtlichen Jordan befördern.

Glücklicherweise wurde der Bug endlich in der beiden Programmen zugrunde liegenden libhif Version 0.2.2-3 gefixt, die auch bereits als Update verteilt wird. Wer sicher gehen möchte, das er die von dem Fehler bereinigte Version der libhif nutzt, kann dies einfach im Terminal über

rpm -q libhif

herausfinden.

Um das Problem jedoch auch für bereits installierte Pakete zu beheben, muss zusätzlich noch im Terminal folgendes Kommando ausgeführt werden:

rpm -qa --qf '%{NAME}\n' | xargs sudo dnf mark install

Durch diesen Befehl werden alle installierten Pakete als vom Benutzer installiert markiert, was unter Umständen dazu führen kann, das einige Pakete, die eigentlich nicht mehr benötigt werden, trotzdem installiert bleiben. Alles in allem dürfte dieser „Overhead“ jedoch sehr gering und somit zu wohl für die Allermeisten von uns zu verschmerzen sein.

Evolution: Anzeige von Plaintext erzwingen

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

Wem es wie mir geht und eine gewisse Abneigung gegen HTML-Nachrichten hat, der kann Evolution dazu zwingen, immer den Plaintext-Teil einer Mail zu bevorzugen, sofern dieser vorhanden ist.

Um dies zu erreichen, muss in den Einstellungen von Evolution unter „E-Mail-Einstellungen“ im Register „HTML-Nachrichten“ die Einstellung „HTML-Modus“ auf „Immer als einfachen Text anzeigen“ ändern.

Ab sofort wird Evolution bei Mails, die einen Plaintext-Teil enthalten, diesen anstelle des HTML-Teils anzeigen. Bei reinen HTML-Mails ohne Plaintext-Teil hat diese Einstellung jedoch keinen Auswirkungen zur Folge, das man eine leere Mail mit dem HTML-Teil als Anhang vorfindet.

Ciscos OpenH264 Codec per dnf installieren

Der von Cisco lizenzfrei zur Verfügung gestellte H.264 Codec, der unter dem Namen „OpenH264“ bekannt ist, wird von Fedora aus rechtlichen Gründen standardmäßig nicht ausgeliefert.

Die Workstation Working Group von Fedora, welche die Workstation Version von Fedora betreut, hat jedoch ein Repository eingerichtet, welches den OpenH264 Codec, sowie die Integration in Firefox, bereitstellt.

Das Repository wird standardmäßig deaktiviert ausgeliefert, lässt sich jedoch einfach mittels

su -c'dnf config-manager --set-enabled fedora-cisco-openh264'

aktivieren.

Anschließend lassen sich die Firefox-Integration, das gstreamer-Plugin sowie der Codecs mittels

su -c'dnf install mozilla-openh264 gstreamer1-plugin-openh264'

installieren und fortan nutzen. Für die Nutzung im Firefox muss dieser jedoch anschließend neu gestartet werden.

Das Repository steht momentan ausschließlich für Fedora 24 zur Verfügung, Fedora 23 und Rawhide sollten jedoch in Kürze folgen.