KeepassX 2

Es ist schon ein wenig verwirrend, was bei Fedora mit keepassx passiert ist. Zuerst wurde für Fedora 23 ein Update auf Version 2.0 veröffentlicht, das dann jedoch wiederum nach einigem Protest zurückgezogen wurde.

Aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen wurde dazu das Epoch des Paketes auf 1 erhöht, was spätestens beim Upgrade auf eine neuere Fedora-Version dazu führt, das keepassx ein Zwangs-Downgrade auf Version 0.44 verpasst bekommt. Da die Datenbanken von keepassx 0.44 und 2.0 blöderweise nicht kompatibel sind, schaut jeder, der bereits das Upgrade auf Version 2 gemacht hat, blöd aus der Wäsche, da er nicht mehr an seine gespeicherten Passwörter herankommt, sofern er nicht noch die alte Datenbank im 0.44-Format hat.

Da ich zu diesen Leuten gehörte, die nach dem Upgrade auf Fedora 24 blöd aus der Wäsche geschaut haben, habe ich mir das keepassx Paket in der Version 2.0 geschnappt, in keepassx2 umbenannt und so konfiguriert, das es das keepassx-Paket von Fedora ersetzt. Dadurch ist auch sichergestellt, das Fedora einem auch zukünftig kein neues Zwangs-Downgrade auf 0.4x reinwürgt.

Für alle Leidensgenossen oder die, die gerne auf Version 2.x upgraden möchte, habe ich mein keepassx-Paket in einem COPR bereitgestellt.

PS: Dem keepassx-Maintainer sollte man für diese, an Dämlichkeit kaum zu überbietende, Aktion eigentlich 500 mal „Ich darf kein Zwangs-Downgrade machen, wenn sich das Format der Programmdatenbank geändert hat“ an eine Tafel schreiben lassen! Mindestens! 👿

gepatchte Version von gnome-tweak-tool verfügbar

Ich habe vor einiger Zeit darüber berichtet, das gnome-tweak-tool Probleme mit GTK3 Themes hat, die mehrere Versionen von GTK3 unterstützen und das einen Patch gibt, der das Problem behebt.

Damit das Problem auch in Fedora möglichst zügig behoben wird, habe ich deshalb auch den Bug 1321682 im Fedora-Bugtracker anglegt. Da es jedoch bislang keinerlei Reaktion von Seiten des Paket-Maintainers bei Fedora gibt, habe ich heute ein COPR angelegt, welches eine gepatchte Version des gnome-tweak-tool für Fedora 24 und Rawhide bereitstellt.

Sobald es von Fedora ein gepatchtes gnome-tweak-tool Paket gibt, werde ich mein COPR löschen, da es nur eine Übergangslösung für betroffene Fedora-Anwender darstellen soll!

Support für AMP

Seit gestern Abend unterstützt das Blog die von Google initiierten Accelerated Mobile Pages.

Wer unsere mobile Seite über die Google-Suche aufruft, bekommt automatisch die AMP-Version der jeweiligen Seite(n) ausgeliefert. Alle anderen können die AMP-Version durch ein Anhängen von /amp/ an die URL aufrufen.

Momentan befindet sich der Support noch im Testbetrieb. Sollten keine größeren Schwierigkeiten auftreten, wird der AMP-Support ab dem 01. Mai in den Regelbetrieb über gehen. Sollte es Probleme geben, schreibt sie bitte in die Kommentare unter diesen Beitrag.

Fedora und veraltete Software

Irgendwann vor 8 oder mehr Jahren wollte man mit dem Echo Icon-Theme Fedora ein eigenes Icon-Theme spendieren, damit sich Fedora noch ein wenig mehr von anderen Distributionen abhebt. Immerhin ist das derzeitige Fedora Icon-Theme im grunde nur eine Erweiterung des Mist Icon-Themes. Wie so oft bei solch ambitionierten Projekten schlief die ganze Sache aber irgendwann ein und somit dümpelt Echo seit fast 8 Jahren ohne Update als Zombie in den Repositories herum. Das dieses Theme wohl kaum mit aktuellen Versionen von Gnome, KDE, Xfce und Co vernünftig zu nutzen ist, dürfte wohl jedem einleuchten.

Ich frage mich jedoch, ob es wirklich sein muss, das solche Zombies jahrelang in den Fedora Repositories herumdümpeln, obwohl das Upstream Projekt inzwischen tot ist. Solange sich die Pakete ohne Fehler bauen lassen hat sie vom Fedora Projekt natürlich auch niemand auf dem Radar – wahrscheinlich nicht einmal mehr die eigentlichen Maintainer. Lassen sie sich irgendwann nicht mehr bauen, fliegen sie halt nach einer gewissen aus Fedora raus und fertig.

Wie wäre es jedoch, wenn man Pakete, die z.B. seit mehr als 2 Jahren nicht mehr aktualisiert wurden und alle Pakete, die von diesen abhängig sind, in ein standardmäßig deaktiviertes Legacy-Repository verschieben würde? Die Pakete, die sich in diesem Repository befinden würden der Einfachheit halber nur noch im Ramen des Massrebuilds vor jedem neuen Fedora-Release neu gebaut werden. Schlägt der Rebuild jedoch fehl, fliegt das Paket mitsamt seinen Abhängigkeiten mangels Paket für die betreffende Fedora-Version quasi automatisch aus der Distribution.

Das würde die Haupt-Repositories von Fedora übersichtlicher halten und man müsste sich nicht mehr mit veralteten Paketen herum ärgern, die sich zwar noch problemlos bauen lassen, aber (wie beispielsweise Themes) mittlerweile einfach nicht mehr vernünftig funktionieren.

IMHO ist der Kommentar von Fedora-Blog.de.
IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

minibuild – mein kleines Build-Script

Wie der eine oder andere vielleicht mitbekommen hat, baue ich seit einiger Zeit selber rpm-Pakete und veröffentliche diese auf COPR.

Da das Bauen der Pakete aus einigen Arbeitsschritten besteht, die sich zum Glück relativ einfach automatisieren lassen, habe ich kurz nachdem ich angefangen habe, Pakete zu bauen, mir ein kleines Shellscript geschrieben, das die notwendigen Schritte automatisiert. Inzwischen ist dieses Script knapp 550 Zeilen lang, GPL lizenziert und auf GitHub veröffentlicht.

Das Script ist mittlerweile so mächtig geworden, das es den kompletten Build-Prozess, bestehend aus

  • dem Download der Quelltexte von der Projektseite,
  • dem Erzeugen der src.rpm Pakete,
  • dem Durchführen eines lokalen Testbuilds mit mock,
  • dem anschließenden Validieren der Pakete (Binary und src.rpm) sowie des Spec-Files mittels rpmlint,
  • dem Upload des src.rpm Paketes auf einen FTP-Space sowie
  • dem Start des finalen COPR-Builds

vollständig automatisiert. Das Script ist ferner in der Lage, in begrenztem Umfang Platzhalter in der Quelltext-URL aufzulösen und die korrekte URL zu erzeugen.

Gesteuert wird das Script hauptsächlich durch 3 Konfigurationsdateien:

  • chroots.conf: Hier werden die zu verwendenden chroots eines Projektes eingetragen, sofern ein Projekt nicht für alle chroots eines COPRs gebaut werden soll.
  • coprs.conf: Hier werden den Projekten (Name des Spec-Files) die COPRs zugeordnet, sofern der Projektname nicht dem Namen des COPRs entspricht.
  • ftp.conf: Hier werden die URL des FTP-Space, der Pfad innerhalb des FTP-Space sowie die notwendigen Zugangsdaten eingetragen.

Ich würde mich freuen, wenn mein Script auch anderen Paket-Maintainern helfen kann, ihnen Arbeit beim Bauen ihrer Pakete abzunehmen. Genau so sehr freue ich mich über Verbesserungsvorschläge, Anregungen und konstruktive Kritik.

GTK-Theme per Terminal ändern

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

GnomelogoDas Gnome-Tweak-Tool hat momentan noch Probleme damit, wenn ein Theme mehrere Versionen von GTK3.0 unterstützt. In dem Fall wird unter Erscheinungsbild / GTK+ das Theme schlicht und einfach nicht angezeigt.

Zwar wurde der Fehler vom Gnome-Projekt vor einigen Tagen behoben, jedoch dürfte es wohl noch ein wenig dauern, bis es entsprechende Updates für die einzelnen Fedora Releases gibt. Bis dahin kann man sich mit dem gsettings Kommando behelfen und das gewünschte Theme mittels

gsettings set org.gnome.desktop.interface gtk-theme "CoolesTheme"

einstellen. Natürlich muss man CoolesTheme durch den Namen des gewünschten Themes ersetzen, damit das Ganze funktioniert 😉 Unter Umständen muss man sich anschließend noch einmal Aus- und wieder Einloggen, falls einige Anwendungen das neue Theme nicht vollständig nutzen.

Prozentsatz der Akkuladung in der Gnome-Shell 3.20 aktivieren

Bitte beachtet auch die Anmerkungen zu den HowTos!

GnomelogoZumindest in der Gnome-Shell 3.20 benötigt man keine zusätzliche Extension mehr, um den Prozentsatz der Akkuladung in der oberen Leiste der Gnome-Shell angezeigt zu bekommen, da die Gnome-Shell die Funktion integriert hat.

Standardmäßig ist die Funktion jedoch deaktiviert. Um sie zu aktivieren genügt ein simples

gsettings set org.gnome.desktop.interface show-battery-percentage true

im Terminal und schon wird die Prozentanzeige ohne Neustart der Shell aktiviert.

Falls das ganze auch schon mit der Gnome-Shell 3.18 funktioniert, schreibt mir doch bitte einfach einen Kommentar.